VfB Stuttgart

Mitgliederdaten weitergegeben: Datenschutzbeauftragter des Landes leitet Verfahren gegen den VfB Stuttgart ein

VfB Symbolbild Wappen
Symbolbild. © ZVW/Simeon Kramer

Mitarbeiter des VfB Stuttgart sollen einem Medienbericht zufolge im Vorfeld der Mitgliederversammlung im Sommer 2017 wiederholt Mitgliederdaten an Dritte weitergegeben haben. Das schreibt der «Kicker» in seiner Montagsausgabe.

Der Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit des Landes Baden-Württemberg, Stefan Brink, wolle deshalb ein so genanntes Auskunftsverfahren gegen den VfB einleiten, berichteten die «Stuttgarter Nachrichten» und die «Stuttgarter Zeitung» am Montagnachmittag. Mit zwei- bis vierwöchiger Frist würden die Verantwortlichen des Clubs darin aufgefordert, sich zu den Vorwürfen zu erklären.

«Wir wollen uns erklären lassen, in welchem Kontext und mit welcher Motivation Daten in solch großer Menge weitergegeben wurden. Grundsätzlich gilt, dass Mitgliederdaten sehr sensibel sind», sagte Brink den Blättern.