14. Spieltag

«Momentan läuft's» - Bochum feiert Zittersieg gegen Augsburg

FC Augsburg - VfL Bochum
Der VfL Bochum lag in Augsburg zur Pause mit 3:0 vorn. Foto: Matthias Balk/dpa © Matthias Balk

Augsburg (dpa) - Am Ende mussten die Bochumer bangen. Der schon sicher geglaubte Sieg gegen den FC Augsburg geriet trotz komfortabler 3:0-Führung und eines Doppelpacks von Sebastian Polter (23./45.+2) ordentlich ins Wanken.

Umso erleichterter sanken die VfL-Kicker zu Boden, als nach 90 intensiven Minuten das 3:2 (3:0) in der Fußball-Bundesliga feststand. «Momentan läuft's. Das hätten wir uns am Anfang der Saison auch nicht ausgemalt», stellte Bochums Eduard Löwen am Sky-Mikrofon fest. Für den Aufsteiger war es der fünfte Erfolg aus den letzten sieben Spielen.

Polter und Gerrit Holtmann (40.) hatten mit ihren Toren überfordert wirkende Augsburger in der ersten Hälfte überrollt. «Alles lief schief. Wir spielen so eine scheiß erste Halbzeit. Absolute Frechheit. Dass wir solche Aussetzer dabei haben, verstehe ich einfach nicht», sagte Augsburgs Niklas Dorsch nach dem Spiel sichtlich angefressen.

FCA nach der Pause deutlich verbessert

Dass es am Ende nochmal spannend wurde, verdankten die Hausherren einer deutlichen Leistungssteigerung nach Wiederanpfiff. Doch das Joker-Tor von Michael Gregoritsch und der verwandelte Foulelfmeter von Daniel Caligiuri (86.) brachten nicht die erhoffte Wendung. «Riesen Respekt, wie Augsburg uns nochmal unter Druck gesetzt hat», lobte VfL-Trainer Thomas Reis. Die Augsburger verharren nach der siebten Saisonniederlage auf Relegationsplatz 16. Bochum setzt sich im Tabellenmittelfeld fest.

Dabei hatte der FCA angekündigt, die DFB-Pokal-Niederlage gegen den VfL wieder «geraderücken» zu wollen. Pokal-Held Manuel Riemann fehlte im Tor der Gäste. Für ihn gab Michael Esser sein Bundesliga-Debüt im VfL-Trikot. Bei den Hausherren rückte Raphael Framberger in die Startelf. Bereits in der ersten Hälfte wurde er genau wie Andi Zeqiri angeschlagen ausgewechselt. «Wir können noch nichts Genaues zu den Verletzungen sagen», sagte FCA-Coach Markus Weinzierl anschließend.

Klares Ziel der Bochumer war es, die bislang schlechte Auswärtsbilanz aufzubessern. Lediglich ein Sieg war dem VfL zuvor gelungen. Entsprechend mutig startete der Aufsteiger und kombinierte sich immer wieder in Strafraumnähe des Gegners. Nach einem Fehlpass von Arne Maier ging es auf einmal ganz schnell: Holtmann schickte Polter, der tunnelte Gikiewicz - die verdiente Führung.

Hahn vergibt Chance zum Ausgleich

Von Augsburg kam fast nichts. Die Topchance zum Ausgleich vergab André Hahn in der 28. Minute. Iagos Maßflanke köpfte der freistehende Kapitän über den Balken. Es war fast der einzige FCA-Lichtblick in der ersten Hälfte, die Bochum klar dominierte. Holtmanns platzierter Schuss zum 2:0 sowie Polters wuchtiger Kopfball waren die Folge.

Nach der Pause agierten die Hausherren deutlich wacher und Joker Gregoritsch stach wie schon zuletzt beim Last-Minute-Remis gegen Hertha BSC. Augsburg war nun im Spiel und es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch. Erst vergaben Gregoritsch und Sergio Cordova Großchancen, dann ließ Caligiuri die Hausherren nochmal hoffen. «Es wäre möglich gewesen, einen Punkt zu holen. Wir haben 100-prozentige Chancen liegen gelassen», sagte Weinzierl. Am Ende reichte dem VfL eine starke erste Hälfte zum sechsten Saisonsieg.

© dpa-infocom, dpa:211204-99-256982/3