VfB Stuttgart

Nach 0:0 gegen VfL Osnabrück: Kapitän Stenzel übt scharfe Kritik

Kopie von Pascal Stenzel_0
Fand nach dem schwachen Auftritt gegen den VfL Osnabrück deutliche Worte: VfB-Kapitän Pascal Stenzel. © ZVW/Benjamin Büttner

Mit dem schwachen und harmlosen Auftritt beim 0:0 im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück könnten die Schwaben ihre gute Ausgangslage im Aufstiegskampf verspielt haben. Sollte der HSV sein Heimspiel am heutigen Montagabend gegen Holstein Kiel gewinnen, würden die Rothosen aus der Hansestadt an den Stuttgartern vorbeiziehen - der direkte Aufstiegsplatz wäre vorerst dahin. Im VfB TV Interview fand Kapitän Pascal Stenzel deutliche Worte zur Leistung der Rot-Weißen am Sonntagmittag.

"Wir dachten, jetzt läuft es von selbst"

"Wir hatten anfänglich Tempo in unserem Spiel. Und dann war es so ähnlich wie in Dresden. Wir dachten, jetzt sind wir im Spiel, jetzt läuft es von selbst. Wir haben etwas nachgelassen und waren nicht mehr so zielstrebig in unseren Aktionen", sagte der Rechtsverteidiger bei VfB TV. "In der zweiten Halbzeit war es ähnlich. Wir waren bemüht, aber nicht zwingend genug. Wir müssen den Gegner dauerhaft vor Probleme stellen und nicht nur in einzelnen Phasen, das ist uns gegen Osnabrück nicht gelungen", analysierte der 24-Jährige den Auftritt selbstkritisch.

Trotz 69 Prozent Ballbesitz erspielten sich die Schwaben ohne den erneut verletzten Spielmacher Daniel Didavi kaum nennenswerte Torchancen. "Da muss viel, viel mehr von uns kommen. Wir müssen zumindest dahin kommen, dass wir uns drei, vier klare Torchancen erspielen", so Stenzel. "Jeder muss sich an die eigene Nase greifen und analysieren, was nicht gelaufen ist."

Stenzel glaubt nach wie vor an den Aufstieg

Sorgen, dass sich seine Mitspieler der Lage nicht bewusst seien, habe Stenzel nicht: "Jeder weiß, um was es geht, wir haben noch vier Spiele. Ich bin immer noch überzeugt: Wenn wir alle gewinnen, dann steigen wir auf." Dazu gehöre aber auch, dies nicht nur "nach dem Spiel so zu analysieren, sondern das auch auf dem Platz umzusetzen und gnadenlos zu gewinnen."

Die nächste Chance dazu bietet sich den Schwaben am kommenden Sonntag, zum Baden-Württemberg-Derby reist der VfB nach Karlsruhe. "Wir müssen in den ausstehenden vier Spielen Vollgas geben und nur auf uns schauen. Gegen Karlsruhe gilt es kämpferisch dagegenzuhalten und unsere fußballerische Qualität auszuspielen", so Stenzel.