VfB Stuttgart

Nach 2:2 gegen Eintracht Frankfurt: ZVW-User wählen VfB-Stürmer Nicolas Gonzalez zum Spieler des Spiels

Fußball Bundesliga VfB Stuttgart vs. Eintracht Frankfurt
"Mr. Zuverlässig" vom Elfmeterpunkt: VfB-Stürmer Nicolas Gonzalez hat saisonübergreifend sieben Strafstöße in Folge verwandelt. © Pressefoto Baumann

Stürmer Nicolas Gonzalez war bei seinem Startelf-Debüt in dieser Saison direkt der auffälligste Mann beim VfB Stuttgart. Der Argentinier, der nach längerer Verletzungspause zuvor dreimal in Folge eingewechselt worden war, stand im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (2:2) anstelle von Sasa Kalajdzic in der Anfangsformation - und nutzte seine erste Chance prompt zur Führung.

Nach einem Schubser von Frankfurts Almamy Touré bekam er einen Elfmeter zugesprochen und verwandelte diesen genauso souverän wie jenen, den er vergangene Woche beim 1:1 beim FC Schalke 04 als Joker versenkt hatte.

Bei zwei weiteren Abschlüssen (25., 30.) in der ersten Halbzeit stand Gonzalez jeweils knapp im Abseits, einmal schoss er nach Vorarbeit des fleißigen Borna Sosa über das Tor (31.). In der 37. Minute bediente er dann aber mustergültig Mitspieler Castro, der frei auf Gäste-Keeper Kevin Trapp zusteuerte und zum 2:0 einschob.

Zwar vergab Gonzalez kurz nach dem Wiederanpfiff eine große Chance auf den dritten Stuttgarter Treffer, doch der 22 Jahre alte Stürmer wurde nach dem Spiel von den ZVW-Usern trotzdem zum Spieler des Spiels gewählt.

Knapp 36 Prozent der Stimmen entfielen auf den Angreifer, der an diesem Nachmittag die meisten Torschüsse, fünf an der Zahl, in Richtung Nationalkeeper Kevin Trapp abfeuerte. Zudem gewann er laut den offiziellen Statistiken der DFL die meisten Zweikämpfe aller VfB-Profis (20) und spulte ein ordentliches Laufpensum (10,65 Kilometer) ab.

Auf den Plätzen hinter Gonzalez landeten der mutige Borna Sosa (mit einem Sprint über 34,6 km/h der schnellste Stuttgarter an diesem Nachmittag), Kapitän Castro (mit einer Distanz von 11,6 der laufstärkste Schwabe) sowie Abwehrspieler Marc Oliver Kempf und Mittelfeldmotor Wataru Endo.