VfB Stuttgart

Nach Derby-Ausschreitungen: KSC droht harte Strafe

VfBKSC Pyro_0
Auf den KSC wartet nach den Fan-Ausschreitungen rund um das Derby eine saftige Geldstrafe. © Danny Galm
Stuttgart.

Nachdem am Sonntag einige KSC-Fans beim Derby des VfB Stuttgart gegen die Badener (2:0) mit Feuerwerkskörpern und Pyrotechnik fast für einen Spielabbruch sorgten, droht dem abstiegsbedrohten KSC nun eine Geldstrafe.

Der Fall wird vom DFB-Sportgericht verhandelt

Da die Fans des KSC bereits in der Vergangenheit negativ auffielen, wartet nun wohl eine saftige Geldstrafe auf die Karlsruher. Der Fall wird vom DFB-Sportgericht verhandelt. Seitens des Verbandes gibt es allerdings noch keine offizielle Stellungnahme. Schon in der Hinrunde musste der KSC wegen Fan-Krawallen 30.000 Euro Strafe zahlen. 

Konsequenzen könnte es aber auch für den VfB Stuttgart geben, da die Sicherheitskontrollen des gastgebenden Vereins offensichtlich versagten. „Was da genau passiert ist, wie die Feuerwerkskörper ins Stadion gekommen sind, das versuchen wir zu klären.“, sagte VfB-Sportvorstand Jan Schindelmeiser gegenüber der Stuttgarter Zeitung.

„Wer sich nicht an die Regeln hält, wird von der Fahrt ausgeschlossen"

Auch die Deutsche Bahn äußerte sich am Montag zu den Vorfällen rund um das Derby und kündigte harte Konsequenzen an. „Der Fußball-Fan, der sich nicht an die Regeln hält, wird von der Fahrt ausgeschlossen und bekommt einen Ausschluss für einen langen Zeitraum. Wer trotzdem Zug fährt, begeht Hausfriedensbruch.", erläuterte DB-Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke gegenüber Focus Online.