VfB Stuttgart

Nachfolger von Co-Trainer Rainer Widmayer: VfB holt Michael Kammermeyer

VfB Stuttgart Symbolbild
Symbolbild. © Danny Galm

Nach der völlig überraschenden Trennung von Co-Trainer Rainer Widmayer hat der VfB Stuttgart einen Nachfolger gefunden: Michael Kammermeyer. Der 34-Jährige fungiert ab sofort als Co-Trainer in der Analyse, wie die Schwaben in einer Pressemitteilung am Freitagnachmittag (17.07.) erklärten. Außerdem verpflichte der Bundesligist Oliver Bartlett als Trainer im Performance- und Athletikbereich.

Matarazzo und Kammermayer haben gemeinsam in Nürnberg gearbeitet

VfB-Trainer Pellegrino Matatrazzo und Michael Kammermayer kennen sich bereits aus gemeinsamen Nürnberger Zeiten. In der Saison 2012/13 trainierten die beiden die U17 des 1. FC Nürnberg, danach folgten drei gemeinsame Jahre in der U19 der Clubberer. Danach war Kammermeyer eine Saison lang Chef-Trainer bei der U17 des TSV 1860 München.

"Als die Anfrage vom VfB Stuttgart kam, war für mich schnell klar, dass ich ein Teil des neuen Trainerteams sein möchte", so der 34-Jährige. "Der VfB ist ein toller Club, nach dem Wiederaufstieg in die Bundesliga ist diese Aufgabe natürlich umso reizvoller. Ich möchte mit meiner Arbeit einen Teil dazu beitragen, dass wir gemeinsam unsere Ziele erreichen."

Oliver Bartlett war Fitnesstrainer der DFB-Elf

Mit Oliver Bartlett holen sich die Stuttgarter einen bekannten Namen an Bord. Der 51-Jährige war für knapp zwei Jahre als Fitnesscoach für die Deutsche Nationalmannschaft unter Joachim Löw tätig. Parallel dazu arbeitete er als Konditionstrainer für Borussia Dortmund, ehe er sich nur auf den Vereinsfußball konzentrierte. Das brachte ihn unter anderem zu RB Salzburg und Bayer Leverkusen.

"Der VfB ist ein Club mit einer großen Tradition. In den Gesprächen mit den Verantwortlichen habe ich die große Motivation gespürt, mit der alle Beteiligten die kommenden Herausforderungen angehen werden", so Bartlett. "Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem gesamten Trainerteam und natürlich mit den Spielern und Mitarbeitern des VfB."