Netzwelt

Inaktive PayPal-User sollen bezahlen: Das hat es mit der neuen Gebühr auf sich

technology-g78af48520_1920
Symbolfoto. © pixabay.com/kaboompix

Der Online-Bezahldienstleister PayPal will von inaktiven Usern künftig eine Gebühr verlangen. Diese Inaktivitäts-Gebühr wurde mit den neuen Nutzungsbedingungen vom 31. Oktober eingeführt. Doch was genau bedeutet das für die Nutzer?

Wann gilt mein Paypal-Account als inaktiv?

Als inaktiv gilt das Paypal-Konto dann, wenn der Nutzer sich in den vergangenen zwölf Monaten nicht eingeloggt hat. Man muss also nicht zwangsläufig Geld mit PayPal überweisen, um als aktiver Nutzer zu gelten. Seit dem 14. November benachrichtigt PayPal inaktive Nutzer über die anfallende Gebühr. Diese soll laut der neuen PayPal-Nutzungsbedingungen „dem niedrigeren Wert des Kontostands oder 10 Euro“ entsprechen. Der Bezahldienst verspricht, dass diese nicht zu einem negativen Saldo führen soll.

Wer seinen inaktiven Account wieder aktivieren möchte, muss sich einfach bei PayPal einloggen. Auch hierfür ist keine Transaktion nötig. Auch wenn die neuen Nutzungsbedingungen bereits in diesem Jahr akzeptiert werden mussten, sind User aus Deutschland für 2022 von der Inaktivitätsgebühr noch ausgeschlossen. Wann die Gebühr auch bei uns eingeführt werden soll, ist nicht bekannt.