VfB Stuttgart

Nur 2:2 in Hannover - Trainer Walter droht das Aus

Hannover 96 - VfB Stuttgart, 21.12.2019_0
Trotz einem 2:2-Unentschieden bei Hannover 96: Trainer Walter muss um seinen Job bangen. © dpa

Hannover.
Der VfB Stuttgart beendet das Fußball-Jahr 2019 mit einer Krise. Durch ein 2:2 (0:1) bei Hannover 96 sicherte der große Aufstiegsfavorit am Samstag zwar wenigstens seinen dritten Tabellenplatz in der 2. Fußball-Bundesliga ab. Trotzdem droht Trainer Tim Walter, noch an diesem Wochenende seinen Job zu verlieren. Sportdirektor Sven Mislintat vermied bereits vor dem lange Zeit schwachen und passiven Auftritt in der HDI-Arena ein Bekenntnis zu dem 44 Jahre alten Coach und kündigte in einem Sky-Interview eine intensive Analyse der Situation für diesen Sonntag an.

Vor 35 200 Zuschauern glich Nicolas Gonzalez nur zwölf Sekunden nach seiner Einwechslung und nach dem Beginn der zweiten Halbzeit Hannovers frühe Führung durch Marvin Ducksch (13. Minute) aus. Silas Wamangituka brachte den VfB in der 63. Minute sogar in Führung. Doch Edgar Prib gelang noch der verdiente Ausgleich für 96 (74.).

96 zeigte in diesem Duell der beiden Bundesliga-Absteiger seine bislang beste Saisonleistung, verpasste es aber bei zahlreichen Chancen, dieses Spiel schon in der ersten Halbzeit zu entscheiden. Trotz einer Steigerung in der zweiten Halbzeit und mehreren klaren Chancen in der Schlussphase hat der VfB nun seit Oktober nur drei von zehn Zweitliga-Partien gewonnen.


Hannover 96 - VfB Stuttgart 2:2 (1:0)

Hannover: Zieler - Horn, Elez, Anton, Albornoz - Bakalorz, Stendera (63. Prib), Haraguchi, Maina (73. Muslija, 86. Hansson) - Ducksch, Weydandt

Stuttgart: Bredlow - Castro, Kempf, Badstuber, Stenzel - Endo, Ascacibar, Klement (46. Gonzalez), Didavi (78. Mangala) - Gomez (65. Al Ghaddioui), Wamangituka

Tore: 1:0 Ducksch (13.), 1:1 Gonzalez (46.), 1:2 Wamangituka (63.), 2:2 Prib (74.)

Schiedsrichter: Thorben Siewer (Olpe)

Zuschauer: 35.200

Gelbe Karten:  Horn (6.) / Badstubver (31.), Kempf (45.+2), Castro (76.)