Panorama

Deutsche Umwelthilfe fordert mehr Bus und Bahn für 1 Euro am Tag

Bus Straße Auto Verkehr Symbol symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Benjamin Büttner

Mehr Geld für Kommunen für den ÖPNV und 365-Euro-Tickets für viele Städte forderte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Freitag. Es sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe von Kommunen, Ländern und dem Bund, den ÖPNV nach den Folgen der Corona-Krise zu retten, teilte der Verein mit. Das Bekenntnis des regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, in Berlin ein 365-Euro-Jahres-Ticket einzuführen, begrüßte die DUH ausdrücklich. Jedoch müssten dieses Konzept in vielen anderen Städten auch eingeführt werden.  

Ein 365-Euro-Ticket entspricht einer Flatrate, mit der man für 1 Euro pro Tag Bus und Bahn nutzen kann. In München und Berlin gibt es eine solche Flatrate für Schüler, Auszubildende und Studenten. In Berlin wurde seit Januar darüber diskutiert, ob es auch ein 365-Tage-Ticket Angebot für alle Bürger geben sollte. Auch eine allgemeine ÖPNV-Abgabe für die Finanzierung des ÖPNV wurde in Betracht gezogen. In Österreich würde nach Angaben der DUH im kommenden Jahr ein ÖPNV-Ticket in ganz Österreich für knapp 1100 Euro - also 3 Euro am Tag - eingeführt. 

Die DUH fordert in ihrem Schreiben Verkehrsminister Andreas Scheuer auf, den Kommunen und Verkehrsverbünden attraktive Angebote sowie den Ausbau der öffentlichen Verkehre massiv finanziell zu unterstützen. Langfristig müssten 5 Milliarden Euro jährlich mehr Mittel für die Einführung attraktiver Angebote wie einem bundesweiten 365-Euro -Ticket von Seiten des Bundes und der Länder bereitgestellt werden.