Kriminalität

Drogenrazzia in mehreren NRW-Städten

Drogenrazzia in NRW
Ein Safe wird abtransportiert. Foto: Frank Christiansen/dpa © Frank Christiansen

Düsseldorf (dpa) - Mehrere Zivilwagen der Polizei stoppen vor einem unscheinbaren Laden für Handyzubehör in der Düsseldorfer Innenstadt. Maskierte Beamte springen heraus und beginnen, mögliche Beweismittel sicherzustellen.

In mehreren nordrhein-westfälischen Städten hat die Polizei am Donnerstag eine Razzia gegen den organisierten Drogenhandel unternommen.

Einsätze gab es nicht nur in Düsseldorf, sondern auch in Meerbusch, Kaarst, Neuss, Hürth und Gelsenkirchen, teilte die Düsseldorfer Polizei mit. Durchsucht wurden insgesamt 21 Objekte. In Düsseldorf wurde ein 29-Jähriger festgenommen, gegen den ein Haftbefehl vorlag.

Die Polizeiaktion hatte auch das Ziel, Vermögensarreste in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro zu vollstrecken und Beweismittel zu sichern. Es gehe um Drogenhandel mit Marihuana und Kokain, Geldwäsche und Betrug, sagten Sprecher von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Bei der Razzia seien Spezialeinheiten im Einsatz gewesen. Hintergrund des Großeinsatzes ist ein Verfahren der Zentralstelle für die Verfolgung Organisierter Straftaten in Nordrhein-Westfalen (ZeOS). Weitere Einzelheiten des Verfahrens wollen die Ermittler an diesem Freitag bei einer Pressekonferenz in Düsseldorf vorstellen.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-817050/4