Tödlicher Streit

Haftbefehl gegen 19-Jährige nach Gewalttat in Augsburg

Streit an Haltestelle
Spurensicherung am Tatort in Augsburg. Foto: -/Vifogra/dpa © -

Augsburg (dpa) - Nach einem tödlichen Streit an einer Bushaltestelle in Augsburg ist eine 19-Jährige in Untersuchungshaft gekommen. Nach Polizeiangaben erließ ein Ermittlungsrichter gegen die junge Deutsche Haftbefehl wegen Verdachts auf Totschlag.

Bei der Auseinandersetzung war am Freitagabend ein 28-Jähriger ums Leben gekommen. Der rechtsmedizinischen Untersuchung zufolge erlag er einer Stichverletzung im unteren Halsbereich.

Gegen den 27-jährigen Begleiter der Tatverdächtigen erging kein Haftbefehl. Es gebe keinen Verdacht auf eine Tatbeteiligung, teilte die Polizei mit. Der 27-Jährige war zusammen mit der 19-Jährigen am Samstagmorgen nach ihrer gemeinsamen Flucht festgenommen worden. Fragen zu den Hintergründen und dem Ablauf der Tat ließ die Polizei mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen noch unbeantwortet.

Nach ersten Erkenntnissen war das Opfer am Freitagabend an einer Bushaltestelle mit dem vorbeikommenden Paar in Streit geraten. Ob sich die Beteiligten kannten und weshalb sie stritten, war noch offen. Die Polizei will weitere Zeugenaussagen auswerten. Das Paar floh nach der Tat zu Fuß.

Das Gebiet um die Haltestelle im Augsburger Stadtteil Pfersee war zunächst für mehrere Stunden abgesperrt. Spezialisten der Polizei sicherten Spuren.

Das Geschehen erinnerte an die Gewalttat am Augsburger Königsplatz vor knapp einem Jahr. Damals geriet ein 49-Jähriger mit einem Jugendlichen in Streit. Der 17-Jährige schlug zu, traf den Familienvater am Kopf. Der Mann erlitt eine Gehirnblutung und starb. Der 17-Jährige wurde Anfang November unter anderem wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer viereinhalbjährigen Jugendstrafe verurteilt. Dagegen legte die Verteidigung Revision ein.

Die Tat hatte in der Adventszeit 2019 in ganz Deutschland Schlagzeilen gemacht. Der 49-Jährige war mit seiner Ehefrau und einem befreundeten Paar abends in der Stadt unterwegs, als es zu einem Streit mit einer Gruppe Jugendlicher kam.

© dpa-infocom, dpa:201129-99-505889/3