202.000 Exemplare

Jagdverband: So viele Waschbären erlegt wie noch nie

Waschbär auf dem Dach
Ein Waschbär klettert über ein Dach in Berlin. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa © Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Jäger haben nach Angaben des Deutschen Jagdverbands in der vergangenen Saison so viele Waschbären erlegt wie noch nie.

Mit bundesweit 202.000 geschossenen Exemplaren im Zeitraum 1. April 2019 bis 31. März 2020 werde ein Plus von 22 Prozent im Vergleich zur vorigen Saison verzeichnet, teilt der Verband mit.

Sprecher Torsten Reinwald sagte der Deutschen Presse-Agentur, Grund sei die zunehmende Ausbreitung der ursprünglich aus Nordamerika stammenden Art in Deutschland. Besonders verbreitet sind die Kleinbären laut Reinwald in einem Band vom Nordosten bis nach Hessen. Allein zwischen 2006 und 2017 habe sich das Verbreitungsgebiet der nachtaktiven Kleinbären mehr als verdoppelt, betonte Reinwald.

Waschbären stehen auf einer Liste gebietsfremder invasiver Arten, für die in der Europäischen Union Managementmaßnahmen umgesetzt werden müssen. Die Bejagung von Waschbären diene etwa dem Schutz der Europäischen Sumpfschildkröte, erläuterte Reinwald. In der Fachsprache gelten Waschbären als «Nahrungsgeneralisten» - Reinwald drückt es so aus:  «Vor Waschbären ist nichts sicher.» Sie kletterten Bäume hoch und gelten auch als gute Schwimmer.

Der Jagdverband sieht nach eigenen Angaben großes Potenzial für den Verzehr von Waschbärenfleisch. Es sei hochwertig und werde zum Beispiel im Süden der USA jährlich in einer Größenordnung von mehreren Zehntausend Tieren verspeist. Wie bei Wildschweinen sei vor dem Verzehr von Waschbären allerdings eine Untersuchung auf Trichinen verpflichtend. Das Waschbärvorkommen in Deutschland geht auf nach dem Zweiten Weltkrieg ausgebüxte Tiere und Aussetzungen zurück.

© dpa-infocom, dpa:201115-99-337460/2