Aussichten

Sonne und Wärme in Deutschland - aber auch Unwettergefahr

Sonnenaufgang nach kürzester Nacht des Jahres
Ein Reh steht bei Sonnenaufgang auf einer Wiese in Sachsen-Anhalt. © Klaus-Dietmar Gabbert

Offenbach (dpa) - Sonnenschein und warme Temperaturen, aber auch die Unwettergefahr bleiben Deutschland die nächsten Tage erhalten. Lokal seien wegen heftigen Starkregens Überschwemmungen und vollgelaufene Keller möglich, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch mit.

Im Osten bleibt es in jedem Fall trocken, die Waldbrandgefahr ist weiterhin hoch.

Am Donnerstag scheint bei Temperaturen zwischen 27 und 32 Grad an vielen Orten die Sonne. Im Westen und Südwesten setzen am Nachmittag und Abend einzelne Schauer und Gewitter mit Starkregen ein, lokal sind Unwetter möglich. «Vor allem in der Nacht zum Freitag droht von Baden-Württemberg über Rheinland-Pfalz bis nach Hessen ein kräftiger Gewitterkomplex mit teils länger anhaltenden Starkregenfällen bis in den Unwetterbereich», sagte der Meteorologe Robert Hausen. 

Auch am Freitag besteht im Westen bei schwülwarmen 25 bis 30 Grad weiterhin Unwettergefahr durch Starkregen und Hagel. Östlich der Elbe bleibt es bei Temperaturen bis 34 Grad sonnig und trocken. In der Nacht zum Samstag herrscht vor allem im Südosten und an den Alpen Unwettergefahr durch Starkregen. Am Samstag beruhigt sich das Wetter, es bleibt bei 25 bis 30 Grad überwiegend trocken.