Das Wetter ist zweigeteilt

Tief «Anja» bringt Regen nach Deutschland

Regen im Erzgebirge
Ausflügler haben sich bei starkem Regen im Erzgebirge untergestellt. Foto: Bernd März/dpa-zentralbild/dpa © Bernd März

Offenbach (dpa) - Viele Menschen in Deutschland müssen sich auf einen nassen Start in die neue Woche einstellen - zumindest im Norden der Republik. Dort erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach seiner Vorhersage vom Sonntag am Montag die Kaltfront von Tief «Anja».

Während infolgedessen im Norden Schauer und Gewitter zu erwarten seien, herrsche spätestens südlich des Mains subtropische Luft vor.

Die Temperaturgegensätze werden nach Einschätzung der Offenbacher Meteorologen entsprechend groß werden: Im Süden werde es am Montag bis knapp über 30 Grad warm, im Norden erreichen die Temperaturen lokal noch nicht einmal die 20-Grad-Marke.

In den Tagen darauf warten die polaren Luftmassen im Norden immer wieder mal mit dichteren Wolkenfeldern auf. Der Süden ist zwar auch nicht wolkenfrei, aber insgesamt freundlicher. Dafür bilden sich südlich der Donau immer mal Schauer und Gewitter - auch der kräftigeren Art. Die Temperaturen am Dienstag bewegen sich zwischen 27 Grad im Süden Deutschlands und 17 Grad im Norden.

© dpa-infocom, dpa:200719-99-848395/2