Havanna

Tote bei Explosion an einem Luxushotel auf Kuba

1/5
Luxushotel beschädigt
Rettungskräfte im Einsatz. © Ramon Espinosa
2/5
Luxushotel beschädigt
Rauch und Staub steigen aus den freigelegten Zimmern auf. © Ramon Espinosa
3/5
Luxushotel beschädigt
Das Hotel Saratoga ist nach einer Explosion schwer beschädigt. © Ramon Espinosa
4/5
Luxushotel beschädigt
Ein zerstörtes Taxi inmitten der Trümmer des Luxushotels Saratoga. © Ramon Espinosa
5/5
Luxushotel beschädigt
Rauch und Staub nach der Explosion. © Ramon Espinosa

Havanna (dpa) - Bei einer Explosion an einem Luxushotel in der Altstadt der kubanischen Hauptstadt Havanna sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Rund 40 Verletzte würden in Krankenhäusern behandelt, berichtete «Granma», die Zeitung der Kommunistischen Partei Kubas.

Am Hotel Saratoga war es nach Angaben des Präsidialamts des karibischen Einparteienstaates am Freitagvormittag (Ortszeit) zu einer starken Explosion gekommen. Nach ersten Ermittlungen sei ein Gasleck die Ursache.

Staatspräsident Miguel Díaz-Canel, der sich vor Ort ein Bild der Lage machte, schloss einen Anschlag aus. Es handle sich um einen bedauerlichen Unfall, zitierte ihn sein Büro. Retter suchten nach möglichen Überlebenden unter den Trümmern.

Neueröffnung war geplant

Wegen der Coronavirus-Pandemie war das bekannte Fünf-Sterne-Hotel, wenige Schritte vom Kapitol entfernt, seit etwa zwei Jahren geschlossen. Am kommenden Dienstag sollte es wiedereröffnet werden. Ein Zeuge habe berichtet, im Moment der Explosion sei das Hotel mit Flüssiggas beliefert worden, berichtete «Granma».

Auf Bildern waren eine große Rauchwolke und die teils zerstörte Fassade des fünfstöckigen Gebäudes zu sehen - die unteren drei Stockwerke sahen völlig verwüstet aus. Auch Nachbargebäude und mehrere Fahrzeuge wurden offensichtlich beschädigt.

Twitter-Nutzer verbreiteten Bilder von schweren Schäden an einer Kirche neben dem Hotel. Eine nahe gelegene Schule wurde nach Regierungsangaben evakuiert. Videos in sozialen Medien zeigten eine Menschenansammlung rund um den Unglücksort. Einige herbeigeeilte Menschen versuchten, Verletzten zu helfen.