Messerangriff

Toter 13-Jähriger: Verdächtiger 14-Jähriger bestreitet Tat

13-Jähriger erstochen
Ein Einmalhandschuh liegt nahe des mutmaßlichen Tatorts. Nachdem ein 13-jähriger Junge tot in der Nähe von Sinsheim gefunden worden ist, gehen die Ermittlungen der Polizei weiter. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © Sebastian Gollnow

Heidelberg (dpa) - Nach der tödlichen Messerattacke auf einen 13-Jährigen in Sinsheim bestreitet der dringend verdächtige 14-Jährige die Tat. Er habe seine Unschuld bei der Eröffnung des Haftbefehls beteuert, teilte die Staatsanwaltschaft Heidelberg am Freitag mit.

Nach dem Obduktionsergebnis starb der 13-Jährige an «Verbluten nach innen». Er wurde nach islamischem Recht bereits beerdigt. Die beiden Jungen haben die doppelte deutsch-türkische Staatsbürgerschaft. Hinter der Tat des Älteren stehen Eifersuchtsstreitigkeiten um ein 12-jähriges Mädchen.

Nach einem früheren Angriff im vergangenen November an einer Realschule in Östringen (Kreis Karlsruhe) hatte der damals strafunmündige 13-Jährige nicht lange vor der schockierenden Tat in Sinsheim an einem Anti-Aggressionstraining teilgenommen. Bei dem Östringer Fall hatte er einen Mitschüler mit einem Messer schwer verletzt. Danach kümmerte sich das Jugendamt um die Familie.

Der 14-Jährige war am Mittwoch mit einem Küchenmesser in der Hand neben der Leiche des Jungen und dem Mädchen im Stadtteil Eschelbach festgenommen worden. Psychologisch geschulte Kräfte betreuen derzeit die betroffenen Familien.

Nach dem Messerangriff im November wurde der Tatverdächtige laut Jugendamt für drei Wochen stationär in einer Einrichtung der Kinder- und Jugendpsychiatrie aufgenommen, wo er das Programm gegen Gewalt als Mittel der Konfliktlösung begonnen hatte. Nach weiteren Angaben des Jugendamtes des Rhein-Neckar-Kreises ist die Familie weiterhin betreut worden und erhielt ambulante Leistungen der sozialpädagogischen Familienhilfe. Diese Art der Hilfe werde bei Problemen in der Erziehung und der Alltagsbewältigung sowie bei schweren Konflikten in Anspruch genommen. Zuletzt seien weitere Maßnahmen geplant und schon angeschoben worden, hieß es weiter.

Der Kontakt zu der Familie seitens der Familienhilfe und des Jugendamts bestand durchgängig, letztmals wenige Tage vor der «entsetzlichen» Tat in Sinsheim, wie das Kreisjugendamt weiter mitteilte.

Laut Landgericht Heidelberg hatte das Jugendamt nach dem Östringer Messerangriff das Familiengericht nicht eingeschaltet. Dieses wird mit Fällen von Gefahr für das Kindeswohl befasst. Im diesem Fall seien aber wahrscheinlich aus Sicht des Jugendamtes weder Sorgerechtsentzug für die verwitwete Mutter noch Zwangsunterbringung des Jungen nötig gewesen, sagte der Gerichtssprecher. Für solche schwerwiegenden Schritte ist eine richterliche Genehmigung erforderlich.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält angesichts der Eschelbacher Falls wenig von einer Verschärfung von Gesetzen. Er nannte die Tat am Freitag in Heilbronn einen «erschütternden Vorgang». Trotzdem wolle er nicht sofort in die Diskussion einsteigen, die Strafbarkeit von Minderjährigen im Alter von 12 oder 13 anzugehen. Stattdessen müsse man viel stärker als bisher die Jugendhilfe mit allen Möglichkeiten der Prävention nutzen.

© dpa-infocom, dpa:210226-99-610907/4