Kriminalität

Toter und Schwerverletzte bei Messerangriff in Frankfurt

Polizei Frankfurt
Das hessische Wappen auf der Uniform eines Polizisten: Beamte nahmen am Donnerstagabend einen Mann fest, der einen anderen erstochen haben soll. © Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Bei einem Streit in Frankfurt ist ein Mann auf offener Straße mit einem Messer erstochen worden. Der attackierte 44-Jährige sei trotz Reanimationsmaßnahmen noch im Rettungswagen gestorben, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Bei der Tat am Donnerstagabend sei zudem eine Frau schwer verletzt worden. Beamte nahmen demnach einen 42 Jahre alten Verdächtigen widerstandslos und «relativ zeitnah» am Tatort im Stadtteil Gallus fest.

Das Opfer habe nach ersten Erkenntnissen auf einem Roller gesessen und mit der 41 Jahre alten Frau gesprochen, als der mutmaßliche Täter aufgetaucht sei. Nach einem Streitgespräch soll dieser den 44-Jährigen zu Boden gezogen und auf ihn eingestochen haben. Offenbar habe die Frau dazwischengehen wollen und sei dadurch am Oberarm verletzt worden. Sie kam in ein Krankenhaus.

Zeugen hätten die Auseinandersetzung bemerkt und die Einsatzkräfte alarmiert, sagte der Sprecher. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft laufen. Die Motivation für den Angriff sowie die Beziehung zwischen den Beteiligten waren zunächst unklar.