Wetter

Urlauber am Pfingst-Wochenende auf der Suche nach Sonne

Sylt
Ein Mann sitzt am Strand von Sylt in einem Strandkorb. Die Urlaubsorte an Nord- und Ostsee in Schleswig-Holstein sind über das Pfingstwochenende gut gebucht. Foto: Axel Heimken/dpa © Axel Heimken

Sylt (dpa) - Zumindest eine kleine Verschnaufpause nach langen Monaten der Pandemie: Das haben sich viele Deutsche von diesem Pfingst-Wochenende erhofft - und von widrigen Wetterbedingungen wollten sie sich nicht abschrecken lassen.

So machten sich trotz heftigen Regens und teils stürmischen Winds zahlreiche Urlauber auf den Weg nach Sylt. Schon am Morgen stauten sich die Fahrzeuge an der Autozug-Verladung in Niebüll. «Die Buchungslage ist sehr hoch, wer heute ohne Reservierung anreist, wird warten müssen», sagte Meike Quentin, Sprecherin des Betreibers des blauen Autozugs RDC.

Eine Sprecherin der Deutschen Bahn (DB) berichtete von einer Stunde Wartezeit am Verladeterminal. «Generell erwarten wir für das kommende Feiertagswochenende viele Reisende am Sylt Shuttle und insbesondere in den Mittagsstunden eine erhöhte Auslastung der Autozüge.» Seit dem 1. Mai dürfen Urlauber wieder auf Sylt übernachten.

Auch am anderen Ende der Republik war am Samstag viel Verkehr - etwa auf den Autobahnen in Oberbayern. An der Grenze zu Österreich staute es sich, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Das sei aber nicht ungewöhnlich wegen der Einreisekontrollen. Betroffen ist die Inntalautobahn (A 93). Dort am Grenzübergang Kiefersfelden - Kufstein warteten Reisende in Richtung Österreich am Samstagvormittag teils bis zu einer Stunde. Auf der Autobahn 8 vor dem Grenzübergang Freilassing - Salzburg staute es sich ebenfalls.

In Österreich öffneten am Mittwoch nach sieben Monaten Lockdown die Gastronomie, die Hotellerie, die Kultur und viele Sportstätten. Zugleich entfällt für viele Länder - darunter auch Deutschland - die Quarantänepflicht bei Einreise. Allerdings müssen die Einreisenden getestet, geimpft oder von Covid-19 genesen sein. Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist ohne Einschränkungen möglich.

Etwas geschäftiger als in den vergangenen Monaten, aber immer noch recht ruhig ging es derweil am Flughafen Düsseldorf zu. Auf der Suche nach besserem Wetter starteten von dort aus zahlreiche Menschen zu Reisezielen am Mittelmeer oder auf den Kanaren. Dennoch sei die Lage zum Start in das Pfingstwochenende im Terminal ruhig, sagte eine Flughafen-Sprecherin am Samstag. Für den Samstag standen demnach etwa 140 Starts und Landungen auf dem Plan, in den nächsten beiden Tagen seien es jeweils 120.

Am Sonntag weht der Wind zwar weniger steif als zuvor - an der Küste und im Bergland sind aber weiterhin stürmische Böen drin. Vor allem in der Osthälfte sind Schauer und einzelne Gewitter zu erwarten. Im Westen und Südwesten, später auch im Süden wird es teils längere Zeit heiter.

An Pfingstmontag dann ist den Meteorologen zufolge das nächste Tief in Sicht, was für die Westhälfte eher graues und häufig nasses Wetter bedeutet. In einigen Landesteilen ist dagegen ein Hauch von Wonnemonat spürbar: Im Süden und Osten ist es zunächst sonnig oder locker bewölkt. Die Höchstwerte liegen dann zwischen 14 und 20 Grad, im Süden und Ost zwischen 19 und örtlich 25 Grad.

© dpa-infocom, dpa:210522-99-702105/3