«Historische» Waldbrandsaison

USA: Waldbrände wüten weiter - ungesunde Luft in Kalifornien

Löscheinsatz
Ein Lösch-Hubschrauber kämpft gegen die Flammen der Waldbrände in Kalifornien. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa © Jae C. Hong

Los Angeles (dpa) - Im Kampf gegen zwei Waldbrände in Südkalifornien haben mehr als 1800 Einsatzkräfte ein Übergreifen der Flammen auf Siedlungen weitgehend verhindern können.

Es seien bisher keine Häuser abgebrannt, teilte die Feuerwehr im Bezirk Orange County aus dem Gebiet des sogenannten Silverado-Feuers mit. Der am Montag ausgebrochene Brand ist allerdings erst zu fünf Prozent unter Kontrolle.

Das von heftigen Winden und extremer Trockenheit begünstigte Feuer tobte östlich der Stadt Irvine, etwa 70 Kilometer von Los Angeles entfernt. Ein weiteres Feuer in dem Großraum hat zehn Häuser beschädigt, wie die zuständige Behörde mitteilte. Für gut 80.000 Haushalte galt ein Evakuierungsbefehl. Zwei Feuerwehrleute hatte bei Löscharbeiten am Montag schwere Verbrennungen erlitten.

Über Teilen Südkaliforniens lag dichter Rauch. Die Umweltbehörden stuften die Luftqualität an Dutzenden Messstationen als «ungesund» ein. Auch die «Red-Flag»-Warnung für hohe Feuergefahr, ausgelöst durch starke Winde und Trockenheit, dauerte weiter an. Allerdings sagten die Meteorologen ein Abflauen der Winde in den nächsten Tagen voraus.

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom sprach von einer «historischen» Waldbrandsaison. Seit Mitte August wird der Westküstenstaat von verheerenden Feuern heimgesucht. Mehr als 16.000 Quadratkilometer Wald und Nutzland sind schon abgebrannt, 31 Menschen kamen ums Leben. Mehr als zehntausend Häuser wurden beschädigt oder zerstört.

© dpa-infocom, dpa:201028-99-108568/2