VfB Stuttgart

Pleite in Sandhausen: Rückschlag im Aufstiegskampf

Nicolas Gonzalez in Sandhausen_0
VfB-Stürmer Nicolas Gonzalez erwischte wie viele seiner Kollegen in Sandhausen keinen guten Tag. © ZVW/Danny Galm

Sandhausen. Der VfB Stuttgart hat eine Woche nach dem Derbysieg gegen den KSC einen frostigen und ungemütlichen ersten Advent erlebt: Im fast ausverkauften Hardtwaldstadion unterlag die Mannschaft von Tim Walter dem SV Sandhausen am Sonntagnachmittag mit 1:2 (0:2). Für die Schwaben der nächste Rückschlag im Aufstiegskampf.

Während sich die Gastgeber leidenschaftlich in die Zweikämpfe knallten, fehlte den Stuttgartern vor allem im ersten Durchgang die nötige Körperspannung und Konzentration. Die VfB-Defensive verteilte zwei vorzeitige Weihnachtsgeschenke an Aziz Bouhaddouz (1. und 24. Minute), das schwäbische Mittelfeld agierte viel zu fehlerbehaftet und Sturmführer Mario Gomez traf dreimal ins SVS-Tor, wurde aber dreimal aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen.

Sechs Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Bielefeld

Zweimal intervenierte der Videoschiedsrichter (10. und 45.+3), einmal ging die Fahne des Linienrichters nach oben (72.). Nach dem Schlusspfiff schimpfte Gomez auf den VAR: "Das System wie es ist, ist einfach scheiße." Auch bei Wamangitukas Anschlusstreffer vom Elfmeterpunkt (89.) hatte der Kölner Keller seine Finger im Spiel. Nach einem Handspiel zeigte Schiedsrichter Harm Osmers auf den Punkt. Der eingewechselte Kongolese verwandelte sicher. Mehr war für den VfB aber nicht mehr drin. Die Schwaben bleiben nach der Niederlage Tabellendritter mit drei Punkten Rückstand hinter dem Hamburger SV. Auf Spitzenreiter Arminia Bielefeld fehlen nun sechs Zähler. Der 1. FC Heidenheim auf Platz vier hat wie Erzgebirge Aue drei Punkte Rückstand auf Stuttgart.

Im Vergleich zum 3:0-Heimerfolg gegen den Karlsruher SC hatte Tim Walter seine Startformation lediglich auf einer Positionen verändert: Für den rotgesperrten Kapitän Marc Oliver Kempf rückte Liverpool-Leihgabe Nathaniel Phillips in die erste Elf. Zudem stand Abwehrspieler Borna Sosa nach seiner Gehirnerschütterung erstmals wieder im Spieltagskader. Auch U-19-Profi Lilian Egloff hatte es erneut ins VfB-Aufgebot geschafft. Rechtsverteidiger Pascal Stenzel führte die Mannschaft als Kapitän aufs Feld.

Für den VfB geht es nun am kommenden Spieltag in der heimischen Mercedes-Benz-Arena gegen den kriselnden 1. FC Nürnberg. Gespielt wird unter Flutlicht am Montagabend um 20.30 Uhr. Der SVS gastiert am nächsten Sonntag um 13.30 Uhr bei der SG Dynamo Dresden.


SV Sandhausen - VfB Stuttgart 2:1 (2:0)

Sandhausen: Fraisl - Diekmeier, Nauber, Zhirov, Paqarada - Paurevic, Linsmayer (65. Kister), Scheu (70. Taffertshofer), Halimi (90. Türpitz) - Behrens, Bouhaddouz

Stuttgart: Kobel - Castro, Phillips, Badstuber, Stenzel (58. Sosa) - Endo - Mangala, Ascacibar (72. Wamangituka) - Förster, Gonzalez (58. Al Ghaddioui) - Gomez

Tore: 1:0 Bouhaddouz (1.), 2:0 Bouhaddouz (24.), 2:1 Wamangituka (89./HE)

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Zuschauer: 13.689 

Gelbe Karten: Zhirov (52.), Paqarada (74.), Paurevic (81), Kister (86.), Bouhaddouz (90.+3) / Gonzalez (45.+2), Badstuber (47.), Phillips (59.)