VfB Stuttgart

Remis im Duell der Aufsteiger

Erik Thommy trifft gegen Hannover 96_0
Erik Thommys Traumtor reichte dem VfB Stuttgart nicht zu einem Heimsieg über Hannover 96. © ZVW/Danny Galm

Stuttgart. Keinen Sieger gab es am Samstagnachmittag im Duell der beiden Aufsteiger VfB Stuttgart und Hannover 96. Nach einem ordentlichen Heimspiel kassierten die Schwaben in der Nachspielzeit noch den Ausgleich. Erik Thommy hatte den VfB zuvor mit einem sehenswerten Distanzschuss in Führung geschossen (53.), ehe Niclas Füllkrug in der 92. Minute für den 1:1-Endstand sorgte.

Die Niedersachsen vergrößerten ihren Abstand auf den Relegationsrang damit vorerst auf neun Punkte, der VfB ist mit zwölf Punkten Vorsprung vier Spieltage vor Saisonende schon so gut wie gerettet. Nur wenn der FSV Mainz 05 als Drittletzter am Montag gegen den SC Freiburg punktet, würde sich der Abstand noch einmal verringern.



Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase sorgte VfB-Stürmer Mario Gomez nach einer Thommy-Ecke erstmals für Gefahr. Sein Kopfball strich allerdings über die Latte (10.). Auf der Gegenseite verpasste Felix Klaus ebenfalls nach einer Ecke nur haarscharf am langen Pfosten (14.). 

Die Hausherren waren in Halbzeit eins vor 57.131 Zuschauern das aktivere Team, verpassten es aber, ihre statistische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Die beste Chance vergab Nationalstürmer Mario Gomez, der aus aus aussichtsreicher Position am aufmerksamen 96-Keeper Philipp Tschauner scheiterte (24.). 

Aus der Halbzeitpause kamen beide Teams deutlich schwungvoller. Zunächst scheiterte Felix Klaus mit einem abgefälschten Schuss an VfB-Keeper Zieler (48.), ehe der auffällige Erik Thommy den Ball aus 20 Metern sehenswert zur Stuttgarter Führung ins Hannoveraner Gehäuse jagte (53.) - sein zweites Saisontor.

Nach Thommys Traumtor verpassten es die Schwaben, konsequenter auf das zweite Tor zu spielen. Viele Konter wurden unsauber ausgespielt und so durfte Hannover bis kurz vor Schluss auf den Ausgleich hoffen. VfB-Kapitän Christian Gentner verpasste per Kopf die endgültige Entscheidung (85.), ehe Niclas Füllkrug in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielte.