Rems-Murr-Kreis

1000 Euro Soforthilfe: Stihl unterstützt Hochwasseropfer aus dem Unternehmen

C66A0558 stihl Logo schriftzug neustadt symbol symbolbild symbolfoto
Stihl sichert den Hochwasseropfern aus dem eigenen Unternehmen unbürokratische Hilfe zu. © Benjamin Büttner

Das Tiefdruckgebiet „Bernd“ hat in Teilen Deutschlands zu massiven Überschwemmungen geführt. Mehrere Gebiete, vor allem in Rheinland-Pfalz, Bayern und Nordrhein-Westfalen, sind von einer verheerenden Hochwasserkatastrophe betroffen. So auch die Region Weinsheim in der Eifel und damit das Stihl Magnesium Druckgusswerk. Das Werk wurde 1971 gegründet und ist heute eines der größten und modernsten Magnesium-Druckgusswerke in Europa.

Mit einer Soforthilfe in Höhe von 1000 Euro unterstützt Stihl zudem alle Beschäftigten, die nicht mehr in ihrem Haus oder ihrer Wohnung leben können. Hinzu kommen außerdem großzügige Regelungen für die Ausfallzeiten zum Einsatz. Weitere Maßnahmen werden derzeit durch die Krisenteams erarbeitet.

„Wir sind entsetzt und erschrocken über die Unwetterkatastrophe in Deutschland. Wir sind zutiefst betroffen und möchten den Opfern der Katastrophe, all jenen, die liebe Menschen verloren haben, und jenen, deren Hab und Gut innerhalb weniger Minuten zerstört wurde, unsere Anteilnahme ausdrücken“, sagt Dr. Nikolas Stihl, Vorsitzender des Stihl Beirats und Aufsichtsrats.

„Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Werkes in der Eifel haben nahezu alles verloren oder erhebliche Beschädigungen zu verkraften.“ Bei Stihl in Waiblingen und Weinsheim haben Krisenteams direkt nach der Katastrophe die Arbeit aufgenommen, um die Situation zu meistern. Die Produktion im Werk Weinsheim musste aufgrund von technischen Problemen zeitweise heruntergefahren werden. Mittlerweile sind die Störungen behoben, so dass der Betrieb wieder gewährleistet ist.

Stihl sichert unbürokratische Hilfe zu

Als Familienunternehmen steht für Stihl das Wohl der Mitarbeiter an erster Stelle. Hartmut Fischer, Geschäftsführer von Stihl Magnesium-Druckguss, betont: „Viele Kollegen waren in den letzten Tagen unermüdlich als Helfer im Einsatz und haben sich an den zahlreichen Einsätzen und Aufräumaktionen beteiligt. Wir möchten uns an dieser Stelle für die ausgeprägte Hilfsbereitschaft und hohe Solidarität aller Beteiligten und Helfer bedanken. Wir wollen unsere Belegschaft in dieser schwierigen Situation bestmöglich unterstützen und werden schnell und unbürokratisch helfen.“ So startet im Waiblinger Stammhaus eine Spendenaktion für die Betroffenen, das Unternehmen verdoppelt die eingegangene Spendensumme.