Rems-Murr-Kreis

500 Bewerbungen nach Aufruf von Landratsamt: Personal für Kreisimpfzentrum in Waiblingen steht

Rundsporthalle waiblingen sport halle impfzentrum symbolbild symbolfoto
Die Rundsporthalle in Waiblingen. © Alexandra Palmizi

Einen vorläufigen Personal-Pool von 68 Personen hat das Landratsamt im Rems-Murr-Kreis gebildet, um das medizinische Personal im Kreisimpfzentrum im Bereich Verwaltung und Service zu unterstützen. Das geht aus einer Pressemitteilung am Dienstag (29.12.) hervor.

Zuvor hatte das Landratsamt mit der Kampagne „Sind Sie bereit, uns im Kreisimpfzentrum zu helfen?“ um Mitarbeiter geworben. Daraufhin waren nach Angaben des Landratsamtes 500 Bewerbungen eingegangen.

„Die Resonanz auf unsere Personalkampagne hat uns alle begeistert“, sagt Landrat Dr. Richard Sigel. „Es ist schön zu sehen, wie viele Menschen aktiv dabei helfen wollen, die Pandemie in den Griff zu bekommen.“


Unter den 68 Personen befinden sich Mitarbeitende der Städte und Gemeinden, die wegen der Corona-Pandemie in ihrem eigentlichen Job gerade freie Kapazitäten haben. Bei Bedarf sollen über die Rathäuser weitere Mitarbeitende als Springer angefragt werden, heißt es in der Mitteilung.

Baulich ist das Kreisimpfzentrum in Waiblingen bereits eingerichtet und soll am 15. Januar an den Start gehen. Es soll montags bis sonntags von 7 bis 21 Uhr geöffnet haben. In der ersten Januarwoche erwartet das Landratsamt die EDV-Ausstattung vom Land. Danach werden die ersten Termine für die oberste Prioritätsstufe vergeben. Zur obersten Prioritätsstufe gehören Menschen über 80 Jahren und entsprechend benannte Berufsgruppen.

Die Vergabe der Termine läuft zentral über die Rufnummer 116 117 und die Plattform https://www.impfterminservice.de. Zumindest in den ersten Wochen werde der Impfstoff laut Pressemitteilung nicht ausreichend zur Verfügung stehen.

Aufgrund dessen werden zunächst zur wenige Termine vergeben. Parallel dazu sollen insbesondere Mitarbeitende von Kliniken sowie Bewohnerinnen und Bewohner und Mitarbeitende von Pflegeheimen durch mobile Teams geimpft werden. Ärzte und medizinisches Personal im Kreisimpfzentrum werden vom Land gestellt.