Rems-Murr-Kreis

Affenpocken im Rems-Murr-Kreis: Weitere Person mit dem Virus infiziert

Affenpocken Symbolbild
Symbolbild. © Pixabay

Im Rems-Murr-Kreis ist ein weiterer Fall des Affenpocken-Virus aufgetreten. Das sagte eine Sprecherin des Landratsamts am Montag (11.07.) auf Nachfrage unserer Redaktion. Bei dem Infizierten handle es sich um einen Mann. Der Betroffene weise Symptome auf und befinde sich in häuslicher Isolation, so die Sprecherin weiter. 

Vier Fälle bekannt: Keine Hinweise auf Zusammenhänge

Die Zahl der bekannten Infektionen erhöht sich damit auf vier. Anfang Juli waren bereits drei Affenpocken-Fälle im Kreis bestätigt worden. Betroffen waren ebenfalls Männer, die allesamt Symptome aufwiesen. Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen den vier bislang bekannten Affenpocken-Fällen gibt es laut der Sprecherin des Landratsamts nicht. 

Landesweit liegt die Zahl der bestätigten Affenpockenvirus-Infektionen mittlerweile bei 67. Das teilte ein Sprecher des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration auf Nachfrage mit.

Affenpocken: Welche Symptome haben Erkrankte? 

Laut Robert-Koch-Institut wird eine Affenpocken-Erkrankung häufig von allgemeinen Krankheitssymptomen begleitet. Dazu gehören Fieber und Kopfschmerzen, Muskel- und Rückenschmerzen, eine Anschwellung der Lymphknoten, Frösteln und allgemeine Abgeschlagenheit. Nicht alle Infizierten haben aber zwangsläufig Symptome.

Schmerzhaft: Flecken und Pusteln auf der Haut

Außerdem seien schmerzhafte Veränderungen der Haut charakteristisch – vom Fleck bis zur Pustel. "Der Ausschlag konzentriert sich in der Regel auf Gesicht, Handflächen und Fußsohlen", heißt es auf der Website des RKI. Haut- und Schleimhautveränderungen könnten aber auch im Mund und an den Augen gefunden werden.

Die Behörde hat außerdem Bilder bereitgestellt, die möglicherweise Infizierten beim Erkennen von Affenpocken helfen sollen. Hier kann man diese Fotos ansehen