Rems-Murr-Kreis

Angriff auf ZfP-Ärztin in Winnenden: Gericht stuft Angeklagten als schuldunfähig ein

ZfP
Tatort: Das ZfP in Winnenden. © ALEXANDRA PALMIZI

Das Stuttgarter Landgericht hat den Waiblinger, der eine Ärztin im ZfP Winnenden schwer verletzt hat (wir berichteten), wegen versuchten Totschlags verurteilt und dessen Unterbringung in der besonders gesicherten Psychiatrie für Straftäter angeordnet. Ins Urteil floss mit ein, dass der 31-Jährige auch seine Mutter und anderes ZfP-Personal geschlagen beziehungsweise getreten hatte.

Die Verurteilung der Schwurgerichtskammer unter Vorsitz von Norbert Winkelmann stützt sich auf ein von der Staatsanwaltschaft beantragtes psychiatrisches Gutachten von Dr. Barbara Stitzel vom ZfP Ravensburg-Weissenau, wo der 31-Jährige bereits vorläufig untergebracht worden war. Sie stellte dem überdauernd an „halluzinativer Schizophrenie“ Erkrankten eine ungünstige Kriminalprognose. Bei diesem Patienten fehle die Krankheitseinsicht komplett – Stitzel befürchtete, dass der Mann seine Medikamente sofort absetzen würde, wenn er aus der geschlossenen Psychiatrie entlassen würde.

Fußtritt ins Gesicht

Den Fußtritt ins Gesicht der ZfP-Ärztin, die bereits durch Faustschläge zu Boden gegangen war und gerade wieder aufstehen wollte, bezeichnete Staatsanwalt Dr. Timo Kaufmann als „Elfmetertritt“. Der Orbitabodenbruch hätte den Tod der 61-Jährigen herbeiführen können, die nach Informationen des Gerichts mittlerweile einen anderen Aufgabenbereich im ZfP übernommen hat.

Selbst für Verteidigerin Saskia Hölscher führte in diesem Fall kein Weg an der Unterbringung ihres Mandanten vorbei. Sie sprach von einem „staatlichen Versagen“, denn der Hilferuf seiner Mutter nach einer Betreuung für ihren Sohn sei nicht erhört worden. Die Straftaten, so Hölscher, seien nicht Produkt eines bösen Willens, sondern einer schweren Krankheit, die der Betroffene nicht zu erkennen vermöge. Töten wollen habe der Waiblinger die Ärztin nicht. Er habe auch nicht verstanden, warum er sich vor Gericht für ein Tötungsdelikt zu verantworten hat. Der Wunsch der Verteidigung: „Unterbringung bitte mit der Überschrift versehen, dass er nach einer Heilung wieder ein Leben in Freiheit führen kann.“

Fatale „Fehlinterpretationen“

Richter Norbert Winkelmann betonte bei der Urteilsverkündung, dass der 31-Jährige aufgrund von „Fehlinterpretationen“ der Realität Straftaten begangen hat, die er gar nicht wollte. Im Maßregelvollzug müsse der Mann nun so lange bleiben, bis er in einen Zustand komme, in dem er sich draußen bewegen kann, ohne seine Mitmenschen zu gefährden. „Wichtig ist, dass Sie mitmachen“, appellierte der Richter an den Verurteilten, den Ärzten zu vertrauen, die ihm nichts Böses wollten. „Wir sehen im Moment kein milderes Mittel als diese Unterbringung“, führte Winkelmann aus – der Waiblinger habe auf der Weissenau noch einen weiten Weg vor sich.

Mit „Fehlinterpretationen“ meinte Winkelmann zum Beispiel, dass sich der Kranke vorgestellt hat, seine Mutter wolle ihn umbringen, und dass sich das Personal im ZfP Winnenden gegen ihn verschworen habe. Den Tod der ZfP-Ärztin habe der Erkrankte nicht beabsichtigt, jedoch billigend in Kauf genommen, wenngleich nach dem Gutachten der Tübinger Gerichtsmedizinerin Dr. Adina Schweickhardt keine konkrete, sondern nur eine abstrakte Lebensgefährdung bestanden habe.

Schuld- und einsichtsunfähig

„Sie sind kein Verbrecher, sondern ein kranker Mensch,“ stufte das Gericht den 31-Jährigen bei allen Taten als steuerungsunfähig, schuldunfähig und einsichtsunfähig ein. Der Mann sprach kaum etwas während der fünf Verhandlungstage, warf aber dann in die Urteilsverkündung ein: „Ich glaube nicht, dass ich eine Erkrankung habe.“

Das Stuttgarter Landgericht hat den Waiblinger, der eine Ärztin im ZfP Winnenden schwer verletzt hat (wir berichteten), wegen versuchten Totschlags verurteilt und dessen Unterbringung in der besonders gesicherten Psychiatrie für Straftäter angeordnet. Ins Urteil floss mit ein, dass der 31-Jährige auch seine Mutter und anderes ZfP-Personal geschlagen beziehungsweise getreten hatte.

Die Verurteilung der Schwurgerichtskammer unter Vorsitz von Norbert Winkelmann stützt sich auf ein von

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper