Rems-Murr-Kreis

Bargeld und Goldbarren - nach Backnanger Raub: Falscher Pizzabote vor Gericht

Pizza-Mobil
Raubmasche: Pizza als Türöffner ... © Gabriel Habermann

Vor dem Stuttgarter Landgericht ist der Prozess gegen einen der Räuber angelaufen, die im Dezember 2020 einen 66-Jährigen in einem Backnanger Industriegebiet als falsche Pizzaboten überfallen, den Mann gefesselt und geknebelt und Bares und Goldbarren mitgenommen haben.

Angeklagt: Deutscher ohne Wohnsitz

Angeklagt ist ein 30-jähriger Deutscher, der vor der Untersuchungshaft seit dem 25. August 2021 ohne festen Wohnsitz war. Wovon er vor seiner Festnahme gelebt hat, wollte der in Stuttgart geborene gelernte Maler dem Vorsitzenden Richter Volker Peterke nicht sagen.

Staatsanwältin McIver legte dem Beschuldigten zur Last, sich am Abend des 19. Dezember zusammen mit einem unbekannten Mittäter als Pizzabote ausgegeben zu haben. Als sie der Hausbewohner hereinließ, fesselten und knebelten sie ihn. Der 66-jährige Backnanger hat vor Gericht bereits geschildert, was ihm passiert ist. Er meinte auch, den Angeklagten wiederzuerkennen, als er ihm gegenübergestellt wurde.

Von Richter Peterke zu seinem „aufregenden Erlebnis“ befragt, erzählte der Geschädigte, der Raubüberfall, von dem er einen Mittelohrriss und angebrochene Rippen davongetragen habe, sei „schon nicht einfach“ für ihn gewesen.

Der Geschädigte beschreibt den Überfall

„Es war schon dunkel“, erinnerte sich der 66-Jährige an jenen Freitagabend, als wegen Corona ab 20 Uhr Ausgangssperre verhängt war. Just um 20 Uhr habe es geklingelt und „Pizzaservice“ durch die Sprechanlage getönt.

Das könne er nicht sein, schickte der Backnanger die zwei angeblichen Pizzaboten wieder weg. Kurz darauf aber klingelte es wieder bei ihm, und die falschen Boten sagten, es handele sich um die richtige Adresse.

Kaum hatte er die Türe aufgemacht, wurde der Backnanger zu Boden gebracht und dort gefesselt und geknebelt. „Bargeld, Bargeld, Bargeld!“, hätten die Täter gesagt und ihm etwa 600 Euro sowie seine Zentralschlüssel aus der Hosentasche gezogen.

Der eine Eindringling habe auf den Überwältigten aufgepasst, der andere habe den Tresor nicht öffnen können. Den Code für den Schließschrank hätten ihm die Räuber schließlich abgepresst, bevor der zweite Mann Papiere, Goldbarren sowie 500 bis 1000 Euro Bargeld herausgenommen habe.

Dann hätten ihm die falschen Pizzaboten sein T-Shirt über den Kopf gezogen und seien geflüchtet. Er selbst habe sich zu seinem einzigen, relativ weit weg wohnenden Nachbarn schleppen können; und dieser habe die Polizei verständigt.

„War keine Hilfe in Sicht?“, fragte Richter Peterke. „Da können Sie schreien, wie Sie wollen“, beschrieb der Backnanger das Industriegebiet, wo er hinterher die Schlösser an 17 Türen auswechseln lassen und die Sicherheitsmaßnahmen verschärfen musste.

Der Angeklagte meinte, nicht er, sondern der Mittäter habe die Pizza überreicht. Dagegen sprachen allerdings Spuren des Angeklagten auf dem Pizzakarton, den er nur beim Kauf in der Hand gehabt haben wollte.

Vom Vorsitzenden Richter bekam er „Strafrabatt“ in Aussicht gestellt, wenn er den Namen des Mittäters nennt. Der Backnanger Unternehmer jedenfalls sah im Angeklagten durchaus den Räuber vor sich, der am Boden durchgehend ein Knie auf seinen Kopf und ein Knie auf seine Brust presste, bis der andere die Beute hatte.

Jetzt streicht er die Zellenwände

Mit dem Backnanger Raub war für den Beschuldigten die Anklage noch lange nicht zu Ende. In der Nacht auf den 24. Juli 2020 mit einem anderen die Schaufensterscheibe eines Mobilfunkladens in Stuttgart-Weilimdorf eingeschlagen und Bargeld sowie zwei Smartphones gestohlen zu haben, räumte er ein. Ein vollumfängliches Geständnis legte der Räuber auch darüber ab, dass er drei Tage später mit einer Schaufel und einer Gartenschere in ein Casino in Sersheim (Kreis Ludwigsburg) eingebrochen ist und etwa 6000 Euro Bargeld aus Spielautomaten geholt hat. Am 24. August 2021 war die schwere Einbruchsdiebstahl- und Raubserie zu Ende.

Tags drauf kam der Maler ins Untersuchungsgefängnis Stuttgart-Stammheim, wo er sich seinen eigenen Angaben nach derzeit dadurch nützlich macht, dass er die Zellen streicht.

Vor dem Stuttgarter Landgericht ist der Prozess gegen einen der Räuber angelaufen, die im Dezember 2020 einen 66-Jährigen in einem Backnanger Industriegebiet als falsche Pizzaboten überfallen, den Mann gefesselt und geknebelt und Bares und Goldbarren mitgenommen haben.

Angeklagt: Deutscher ohne Wohnsitz

Angeklagt ist ein 30-jähriger Deutscher, der vor der Untersuchungshaft seit dem 25. August 2021 ohne festen Wohnsitz war. Wovon er vor seiner Festnahme gelebt hat, wollte der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper