Rems-Murr-Kreis

Corona: Auf der Jagd nach Impfterminen - ein Erfahrungsbericht vom Online- und Hotline-Chaos

Auf der Jagd nach Impfterminen / Corona
Nach sehr viel Müh' wird's teilweise gut: Die Eltern sind versorgt. Der Opa des Kollegen allerdings bleibt ohne Impftermin. © Benjamin Büttner

8.46 Uhr: Ich hab’s geschafft. Ich brauche zwar eine zweite Morgendusche, aber ich habe für meine Eltern die jeweils zwei notwendigen Corona-Impftermine gebucht – es sei gepfiffen und getrommelt.

Tage zuvor: Meine Eltern sind beide über 80 Jahre alt und dürfen zum Impfen gehen. Aber bei der 116 117, der Patientenservice-Hotline, über die auch die Corona-Impftermine vergeben werden sollen, ist kein Durchkommen. „Alles gut“, sage ich. Denn der Start der

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion