Rems-Murr-Kreis

Corona-Inzidenz am Samstag (03.07.) wieder unter 10: Worauf es für Lockerungen jetzt ankommt

Coronatest Corona Schnelltest Symbolfoto
Ein Abstrich-Set für Coronatests (Symbolfoto). © ZVW/Benjamin Büttner

Die verflixte 10: Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz schwankt im Rems-Murr-Kreis seit ein paar Tagen um diesen wichtigen Grenzwert. Bleiben die Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner stabil darunter, sind weitere Lockerungen vorgesehen. Tun sie das nicht, bleibt alles beim Alten.

Berg- und Talfahrt: Was die letzten Tage gemeldet wurde

Am Donnerstag (01.07.) sank die Inzidenz im Kreis das erste Mal seit August wieder unter 10. Am Freitag (02.07.) meldete das Landesgesundheitsamt, dessen Angaben maßgeblich sind, dann wieder einen leichten Anstieg. Der Wert lag mit 10,3 hauchdünn über der Grenze.

Und am Samstag (03.07.) stand auf dem Corona-Dashboard des Landratsamts eine große 9. Die Daten aus dem Landesgesundheitsamt waren bis Redaktionsschluss noch nicht veröffentlicht worden, bestätigen in der Regel aber, was der Kreis meldet. Geht es also wieder bergab?

Eingeschränkte Aussagekraft: Die Sache mit den Wochenenden

Das wird wohl erst die nächste Woche zeigen, denn: Die Wochenend-Werte sind in aller Regel mit Vorsicht zu genießen. Nicht überall werden an Sams- und Sonntagen neue Fälle auch gemeldet.

Diesen Samstag (03.07.) wurde beispielsweise eine einzige Neuinfektion im Rems-Murr-Kreis gemeldet. Es ist aber durchaus möglich, dass bis in die nächste Woche hinein noch Fälle für diesen Tag nachgemeldet werden. Das würde sich natürlich in der Inzidenz bemerkbar machen.

Für und Wider: Wie stabil bleibt die Inzidenz?

Zusätzlich fällt mit dem 27.06. am Sonntag (04.07.) ein Tag aus der Sieben-Tage-Wertung, an dem ebenfalls nur eine einzige Neuinfektion gemeldet wurde. Alle Tage danach lagen höher – ausgenommen, Stand jetzt, der 03.07. Auch das wird sich niederschlagen, sollte für den Sonntag (04.07.) mehr als ein neuer Corona-Fall in die Statistik einfließen.

Und: Die Ausbreitung der Delta-Variante könnte sich ebenfalls negativ auswirken. Zuletzt waren am Freitag (02.07.) drei Fälle der Virus-Variante an Fellbacher Schulen bekannt geworden.

Es sprechen aber auch Fakten für die Möglichkeit einer stabilen Inzidenz unter 10: Das RKI hat am Samstag (03.07.) mit 4,9 den niedrigsten Inzidenzwert für Deutschland seit Ende Juli vermeldet. Für Baden-Württemberg lag der Wert am Freitag (02.07.) mit 5,2 ebenfalls deutlich unter 10.

Tage zählen: Wann gelten neue Lockerungen?

Prognosen hin oder her – der Samstag (03.07.) ist in der aktuellen Zählung der erste Tag, an dem die Inzidenz im Kreis wieder unter 10 lag. Das Landesgesundheitsamt gab den Wert mit 9,4 an. Die Zahlen der Behörde sind ausschlaggebend für das Darunter oder Darüber in Sachen Inzidenz. Nicht die, die auf dem Corona-Dashboard des Landratsamts zu sehen sind – auch wenn sie in der Regel übereinstimmen.

Die Grenze von 10 darf nun für vier weitere Tage nicht mehr gerissen werden. Genau bei 10 darf der Wert an den Tagen von Sonntag (04.07.) bis Mittwoch (07.07.) liegen, darüber, auch hauchdünn, aber nicht.

Ist mit fünf Tagen unter 10 das erreicht, was man eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz nennt, ist aber möglicherweise weiter Zittern angesagt. Der Kreis muss das Erreichen des Fünf-Tage-Ziels erst bekannt geben, und einen Tag später können dann Lockerungen in Kraft treten – es sei denn, der Grenzwert wäre in der Zwischenzeit wieder überschritten worden.

Bei stabiler Inzidenz: Worauf wir uns freuen können:

Sollte die Inzidenz in den nächsten Tagen stabil bleiben, wären laut Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg allerfrühestens in der zweiten Hälfte der nächsten Woche folgende Lockerungen möglich:

  • Für private Treffen dürfen sich bis zu 25 Personen aus beliebig vielen Haushalten zusammenfinden – und dazu auch noch Kinder unter 14 sowie Genesene und Geimpfte.
  • Bei privaten Veranstaltungen wie zum Beispiel Hochzeiten oder Geburtstage dürfen bis zu 300 Personen zusammenkommen; im Freien oder auch im Innenraum. Für drinnen gilt allerdings: Die Anwesenden müssen negativ getestet, geimpft oder genesen sein.
  • Bei öffentlichen Veranstaltungen wie Konzerten, Theateraufführungen, Stadtfesten oder Flohmärkten sind im Freien maximal 1500 Personen zugelassen – wobei ab 300 Teilnehmern Maskenpflicht gilt. In geschlossenen Räumen dürfen höchstens 500 Menschen zusammenkommen. Aber auch Alternativkonzepte sind erlaubt: 30 Prozent Platzauslastung ohne Test-, Impf- oder Genesungs-Nachweise, 60 Prozent mit.
  • Clubs und Diskotheken dürfen endlich wieder öffnen – allerdings unter einem weiterhin strengen Regel-Regime: maximal eine Person pro zehn Quadratmeter; alle Anwesenden müssen geimpft, genesen oder negativ getestet sein.
  • Für Messen gelten nur noch wenige Einschränkungen: Testpflicht für alle Personen, die nicht geimpft oder genesen sind; oder, falls der Veranstalter auf die Testpflicht verzichten will: maximal eine Person pro drei Quadratmeter.

Die verflixte 10: Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz schwankt im Rems-Murr-Kreis seit ein paar Tagen um diesen wichtigen Grenzwert. Bleiben die Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner stabil darunter, sind weitere Lockerungen vorgesehen. Tun sie das nicht, bleibt alles beim Alten.

Berg- und Talfahrt: Was die letzten Tage gemeldet wurde

Am Donnerstag (01.07.) sank die Inzidenz im Kreis das erste Mal seit August wieder unter 10. Am Freitag (02.07.) meldete

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper