Rems-Murr-Kreis

Corona: Ist der Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen überhaupt sinnvoll?

pedestrians-400811_1920
Auch der Corona-Krisenstab des Rems-Murr-Kreises richtet sich nach dem Grenzwert 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen: Dann sollten verschärfte Infektionsschutzmaßnahmen notwendig werden.  Aber auch im Rems-Murr-Kreis – 426 000 Einwohner – liegt damit die Schwelle bei nur 0,05 Prozent, also bei 213 Fällen binnen sieben Tagen. Ist diese Schwelle nicht viel zu übertrieben niedrig? © Pixabay

Forscher der Universität Oxford haben in einer wissenschaftlichen Studie berechnet, dass die USA innerhalb der ersten vier Pandemie-Monate 70 Prozent (circa 80 000) der Corona-Todesfälle verhindern hätten können, wenn sie ähnlich wie Deutschland bei der Pandemie-Steuerung und dem Infektionsschutz vorgegangen wären.

Doch nun steigen die Infektionszahlen auch in Deutschland und in Baden-Württemberg wieder. Aber es herrscht Uneinigkeit darüber, wie ernst man die Statistiken nehmen

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion