Rems-Murr-Kreis

Corona-Regeln für den Herbst: Das soll ab 1. Oktober gelten

Coronatest
Symbolfoto. © ZVW/Benjamin Büttner

Der Bundestag hat die Corona-Regeln für den Herbst 2022 am Donnerstag (08.09.) beschlossen. Der Bundesrat muss die neuen Maßnahmen aber noch bewilligen. Was vom 1. Oktober bis 7. April 2023 somit gelten könnte, haben wir hier kompakt zusammengefasst.

Was gilt bundesweit?

  • In Pflegeheimen, Krankenhäusern und Arztpraxen gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Zudem soll beim Betreten einer solchen Einrichtung ein negativer Schnelltest vorgelegt werden. Ausgenommen von dieser Regelung sind frisch genesene und geimpfte Personen sowie Patienten und Pflegeheimbewohner. Personen unter sechs Jahren und Menschen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, sind davon ebenfalls ausgenommen.
  • Im Fernverkehr muss ab dem 14. Lebensjahr ebenfalls eine FFP2-Maske getragen werden. Davon ausgenommen sind Kinder von 6 bis 14 Jahren; diese dürfen lediglich eine medizinische Maske zum Schutz tragen.
  • In Flugzeugen entfällt die Maskenpflicht komplett. Die Bundesregierung darf diese Regelung jedoch, ohne Zustimmung des Bundesrats ändern.

Was gilt auf Landesebene?

  • Ab dem 1. Oktober dürfen die Bundesländer weitergehende Regelungen zum Schutz der Bürger verhängen. So gelte dann, sollten sie davon Gebrauch machen, für den Nahverkehr weiterhin das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske.
  • In der Gastronomie, Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie in öffentlich zugänglichen Innenräumen wie Geschäften könnte die Maskenpflicht ebenfalls zurückkehren. Ausnahme: Man erbringt vor dem Betreten einen negativen Corona-Schnelltest, wurde in den letzten drei Monaten geimpft oder ist von Corona genesen.
  • An Schulen und Kitas könnten ebenfalls Schnelltests wieder zum Einsatz kommen. Für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse sei es zudem möglich wieder Masken tragen zu müssen. Allerdings nur, wenn diese „zur Aufrechterhaltung eines geregelten Präsenz-Unterrichtsbetriebs erforderlich“ sei. Kinder müssen nach einer überstandenen Corona-Erkrankung kein ärtzliches Attest mehr vorlegen, um die Schule wieder besuchen zu dürfen. Es reicht ein negativer Schnelltest.

Was gilt, wenn sich die Corona-Lage dramatisch verschlechtern sollte?

Sollte sich die Corona-Lage im Herbst dramatisch verschlechtern, könnten weitere Maßnahmen verhängt werden. Wann genau diese allerdings greifen ist bisher noch unklar.

  • Bei Veranstaltungen im Außenbereich soll dann eine Maskenpflicht eingeführt werden, wenn 1,5 Meter Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann. Veranstaltungen in Innenräumen müssten dann auch mit einer Maskenpflicht rechnen. Zudem soll eine Personenobergrenze bei Veranstaltungen in Innenräumen festgelegt werden.

Damit diese Regeln gelten, soll allerdings ein Landtagsbeschluss notwendig sein. Somit haben die jeweiligen Landtagsregierungen keine Befugnis dazu.