Rems-Murr-Kreis

Corona-Verordnung benachteiligt den Fachhandel

1/3
10149ebd-88a7-4051-9e96-4155b9005180.jpg_0
Max Mayer in Winnenden betreibt in der Corona-Zeit einen Lieferdienst und muss nun zum Beispiel mit Drogerien konkurrieren, die auch Schreib- und Bürowaren verkaufen und noch geöffnet haben dürfen. © ZVW/Benjamin Büttner
2/3
_1
Ein Foto aus Zeiten, als das Blumenhaus Winkler in Waiblingen noch geöffnet hatte (rechts Christel Linsenmaier, links Mitarbeiterin Ellen Weller).
3/3
_2
„Wir liefern auch nach telefonischer Bestellung“: Diana Kübler vom Spielwarengeschäft E+E in Geradstetten.

Rems-Murr-Kreis.
Das Bürofachgeschäft Max Mayer gibt es seit 1986, es gehört zu Winnenden wie der Zipfelbach. Der Gründer ist bis heute Chef des Ladens. Und Max Mayer ist sauer, sehr sauer. Wie praktisch alle Fachgeschäfte im Landkreis musste auch er wegen der Coronavirus-Verordnung schließen. Bestellungen nimmt Mayer nun telefonisch oder per Mail entgegen. Draußen auf der Straße hat er einen Abholtisch aufgebaut. Kein Kunde betritt den

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion