Rems-Murr-Kreis

Coronavirus im Rems-Murr-Kreis: 7-Tage-Inzidenz steigt auf 214 - Frühestens ab Sonntag (13.12.) drohen schärfere Regeln

Corona Test Coronavirus Symbol Symbolbild symbolfoto
Ein Mundabstrich-Set für Coronatests. © Benjamin Büttner

Der Rems-Murr-Kreis hat am Mittwochnachmittag (09.12.) den kritischen 7-Tage-Inzidenzwert von 200 gerissen: Laut den aktuellen Daten des Landratsamtes (Stand: 16.09 Uhr) liegt die Zahl der Neuinfizierten in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner bei 214. 

Wann wird der Kreis zum Hotspot-Gebiet erklärt?

Am Dienstag hatte der Wert noch bei genau 200 gelegen. Sollten die Zahlen weiter steigen, wird der Kreis gegen Ende der Woche zum Corona-Hotspot erklärt, was wiederum schärfere Maßnahmen und Einschränkungen zur Folge haben wird. 

"Um vom Land als Hotspot eingestuft zu werden, muss die 7-Tage-Inzienz von 200 Fällen an drei aufeinander folgende Tagen überschritten sein – und zwar in der entscheidenden Meldung durch das Landesgesundheitsamt am Abend. Dieser Fall könnte demnach am Freitagabend eintreten", teilte die Pressestelle des Landratsamtes mit.

Welche Einschränkungen drohen?

Der Landkreis bereitet sich mit allen beteiligten Akteuren auf den Ernstfall vor. Als Grundlage dient die Hot-Spot-Strategie des Landes, die am 4. Dezember veröffentlicht wurde.

Demnach müssen die betroffenen Landkreise weitere Einschränkungen per Allgemeinverfügung erlassen. Der Entwurf der Allgemeinverfügung sieht etwa nächtliche Ausgangssperren, Kontaktbeschränkungen auf fünf Personen, die Schließung von Friseurgeschäften und ein Veranstaltungsverbot vor.

Was sagt Landrat Richard Sigel?

„Wir haben uns bei der Vorbereitung unserer Allgemeinverfügung noch einmal an das Sozialministerium gewandt mit der Frage, ob es wirklich zielführend ist, den Einzelhandel und Friseurgeschäfte weiter einzuschränken“, sagt Landrat Richard Sigel.

„Leider besteht das Sozialministerium auf diesen Punkt. Wir prüfen aktuell, ob Hausbesuche von Friseuren möglich wären. Wir möchten den Bürgerinnen und Bürgern und den betroffenen Berufsgruppen in dieser ungewissen Zeit die größtmögliche Planungssicherheit geben und nutzen hierfür unseren Spielraum“, so der Landrat weiter.

Deshalb sollen die Regelungen bewusst nicht „über Nacht“ von Freitag auf Samstag umgesetzt werden, sondern erst ab Sonntag (13.12.).

Wann treten die schärferen Regelungen in Kraft? 

Landrat Sigel zum weiteren Vorgehen: „Wir sind in unserem erweiterten Krisenstab im ständigen Austausch mit den Städten und Gemeinden, der Polizei, den Schulen und den Kreisärzteschaften. In dieser Runde haben wir uns darauf verständigt, dass die schärferen Regeln im Rems-Murr-Kreis frühestens ab Sonntag, 13. Dezember, gelten sollen – und auch nur dann, wenn der Landkreis bis dahin als Hotspot eigestuft ist.“

Hintergrund für diese Entscheidung ist auch die aktuelle Diskussion in Bund und Land, die zu schärferen Regelungen seitens des Landes führen könnte.