Rems-Murr-Kreis

Darknet-Fall: Über drei Jahre Haft für Rudersberger Drogendealer

gerichtsurteil
Das Urteil im Stuttgarter Landgerichtsprozess gegen den 26-Jährigen aus Rudersberg ist gesprochen. © fotolia/rcfotostock

Ja, der 26-Jährige hat eine schwere Persönlichkeitsstörung, ist hochgradig drogenabhängig und hat Straftaten begangen, weil er krank ist. Und ja, er war geständig und lässt im Verhalten Anzeichen der Besserung erkennen. Doch schon angesichts der beiden einschlägigen Vorstrafen ließ Richterin Jasmin Neher-Klein am Donnerstag in Stuttgart keinen Zweifel daran: Weniger als drei Jahre und drei Monate Haft, davon zwei in einer Entziehungsanstalt, sind einfach nicht drin für den Rudersberger.

Mit dem Urteil wegen des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ist das Schöffengericht drei Monate unter der von Staatsanwalt Andreas Staffhorst beantragten Strafe geblieben. Und schon dessen Maß „war richtig fair“, so die Richterin.

Die zwei Jahre, zehn Monate, die Verteidiger Dr. Markus Bessler in seinem Plädoyer am Mittwoch genannt hatte, seien dagegen nicht zu machen gewesen. Doch auch der Rechtsanwalt hält den nun ergangenen Richterspruch offensichtlich für angemessen. Er und sein Mandant verzichten auf Rechtsmittel.

Im Darknet Drogen bestellt und dann verkauft

In der Urteilsbegründung verweist Jasmin Neher-Klein besonders auf die erschütternde Lebenssituation des Beschuldigten, der im Darknet mehrmals Drogen und Betäubungsmittel aller Art zum Verkauf und Eigengebrauch beschaffte.

Wie von Gutachterin Heidi Gromann von der Winnender Gutachtenpraxis am Mittwoch ausgeführt, leide der 26-Jährige unter einer gravierenden, emotional tiefgreifenden Persönlichkeitsstörung. Und spiele mit seinem Leben russisches Roulette. „Der Angeklagte konsumiert alle Drogen und Substanzen, die er kriegen kann“, sagt die Richterin. Egal ob Heroin, Crystal Meth, Marihuana, Kokain oder Medikamente. Und, was er in seinem kleinen Labor zu Hause in Rudersberg hergestellt habe.

Nichts gelernt aus Haftstrafen

Das Leben des Mannes ist bislang ein einziger Absturz gewesen. Alkohol mit neun Jahren, harter Alkohol mit elf, Ritzen als Selbstverletzung mit 13, Crystal Meth mit 14. Und Kriminalität. Auch aus einer achtmonatigen Jugendstrafe „hat er nichts gelernt“.

Für die nächsten Delikte im Zusammenhang mit Drogen bekam er zwei Jahre und sechs Monate aufgebrummt. Er kam früher raus, doch noch in der Bewährungszeit ging’s zurück zu Drogen und Straftaten. „Das ist eine relativ schnelle Rückfallgeschwindigkeit.“ Die sich nun negativ aufs Strafmaß ausgewirkt hat.

Die allerletzte Chance für den Rudersberger

Allerdings sieht das Schöffengericht auch einen Lichtblick. Eine monatelange Therapie von Ende 2018 bis Mai 2019 hatte der Abhängige fast komplett durchgestanden. Für den Rückfall zwei Tage vor der eigentlichen Entlassung „haben wir ein gewisses Verständnis“. Denn der Rudersberger habe unter dem Druck gestanden, nicht zu wissen, was aus ihm wird, wenn er rauskommt.

Nun hat der 26-Jährige, der an seinem Konsum schon zweimal fast gestorben wäre, die Chance, mit Hilfe der Entziehungsanstalt sein Leben doch noch in den Griff zu bekommen. Richterin Neher-Klein nennt es die letzte Chance. „Der nächste Absturz wäre verheerend.“ Gäbe es nun gar keine Behandlung, „würden Sie genau das machen, was Sie bisher gemacht haben“. Drogen und Kriminalität – und nur die Aussicht auf den Tod.

Ja, der 26-Jährige hat eine schwere Persönlichkeitsstörung, ist hochgradig drogenabhängig und hat Straftaten begangen, weil er krank ist. Und ja, er war geständig und lässt im Verhalten Anzeichen der Besserung erkennen. Doch schon angesichts der beiden einschlägigen Vorstrafen ließ Richterin Jasmin Neher-Klein am Donnerstag in Stuttgart keinen Zweifel daran: Weniger als drei Jahre und drei Monate Haft, davon zwei in einer Entziehungsanstalt, sind einfach nicht drin für den

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper