Rems-Murr-Kreis

Der Rems-Murr-Kreis in der Corona-Krise: Massive Probleme, aber keine extreme Gewalt

Armutskonferenz
Sonja Schmid (rechts) und Matthias Reuling vom Diakonischen Werk hatten zahlreiche Studien zur sozialen Ausgrenzung von Jugendlichen während Corona ausgewertet. © Benjamin Büttner

So richtige pressewirksame „Knaller“ von extremer Gewalt – sei’s prügelnder, sei’s sexueller Natur? Nein, sagte Holger Gläss, der Leiter des Kreisjugendamtes, die seien im Rems-Murr-Kreis in der Corona-Zeit nicht aufgeschlagen. Also alles gut? Definitiv nicht. Denn die Anzahl der Familien, die Hilfe brauchen, gehe hoch. Die Probleme seien massiv. Es geht um Probleme in der Schule, in der Familie, um Probleme, die eigentlich schon immer da waren. Aber jetzt, mit und nach den wiederholten

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich