Rems-Murr-Kreis

Dritte Corona-Welle kommt: Muss der Einzelhandel schon am Samstag, am Montag oder sogar erst später wieder schließen? Wovon das abhängt

einkaufen
Am "Öffnungstag", dem 8. März in Waiblingen. War der Rems-Murr-Kreis nur zwei Wochen lang eine Insel der Glückseligen? © ALEXANDRA PALMIZI

Ob die dritte Welle auch den Rems-Murr-Kreis trifft, ist mittlerweile keine Frage mehr – offen scheint nur: In welcher Geschwindigkeit wird die Woge sich wie hoch aufschaukeln?

Wie ist die aktuelle Lage bei uns und unseren Nachbarn?

Der Rems-Murr-Kreis war vorübergehend ein Spezialfall: Am 5. März stand die Inzidenz – Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen – bei 47. Die folgenden Tage bis zum 15. März lagen die Inzidenzwerte bei 47, 47, 49, 51, 46, 50, 46, 48, 48 und 48. Ein recht stabiles und leichtes Auf und Ab unterhalb der Eingriffsstufe. Doch nun scheint der Inzidenzkurs Steigung aufzunehmen. Am 16. und am 17. März lag die Inzidenz bei 52 und 57. Wenn sie an diesem Donnerstag, 18. März, auch über der Eingriffsstufe 50 liegt, müssen laut Coronaverordnung Öffnungsschritte zurückgenommen werden.

Der Rems-Murr-Kreis war also womöglich nur zwei Wochen lang eine Insel der Glückseligen mit geöffnetem Einzelhandel. Denn, wo die Pandemie-Entwicklung hingeht, das vermag ein Blick in die Landkreise der näheren und weiteren Nachbarschaft zu vermitteln. Wenn wir über den Tellerrand schauen, blicken wir womöglich in unsere eigene Zukunft. Vom 5. über den 15. bis zum 17. März stieg die Inzidenz ...

  • im Landkreis Schwäbisch Hall von heftigen 142 über dramatische 218 auf offenbar total außer Kontrolle geratene 271,
  • im Ostalbkreis von 34 über 68 auf 90,
  • im Landkreis Heilbronn von 52 über 61 auf 94,
  • im Hohenlohekreis von 78 über 106 auf 135,
  • im Landkreis Esslingen von 64 über 108 auf 116,
  • im Landkreis Böblingen von 32 über 51 auf 55,
  • im Landkreis Ludwigsburg von 51 über 62 auf 75.

In sechs benachbarten Kreisen also zeigt die Fieberkurve ungebremst nach oben. In zwei weiteren ist die Tendenz etwas freundlicher:

  • Im Landkreis Göppingen eskalierte die Inzidenz zwischen dem 5. und 15. März zwar von 47 auf 116, ist mittlerweile aber wieder ein bisschen abgeklungen auf 115.
  • Im Stadtkreis Stuttgart lautet die Inzidenzreihe: 61, 72, 63.

    Gibt es im Rems-Murr-Kreis Infektions-Brennpunkte?

    Ja. Die zehn Kommunen, in denen momentan die meisten Menschen aufgrund einer Ansteckung in Isolation sind:

    • Winnenden: 49 akute Fälle
    • Schorndorf: 38 akute Fälle
    • Waiblingen: 34 akute Fälle
    • Fellbach: 21 akute Fälle
    • Backnang: 17 akute Fälle
    • Weinstadt: 17 akute Fälle
    • Schwaikheim: 15 akute Fälle
    • Korb: 14 akute Fälle
    • Welzheim: 12 akute Fälle
    • Remshalden: 11 akute Fälle

    In dieser Liste liegen die größeren Kommunen tendenziell vorne. Wenn wir die Ansteckungen in Bezug zur Einwohnerzahl setzen und als Maß die Infektionen pro 1000 Einwohner nehmen, ergibt sich allerdings ein anderes Bild (wobei wir kleine Orte mit einstelliger Infektionszahl allerdings nicht berücksichtigt haben, da bei sehr kleinen Zahlen aufgrund statistischer Zufallseffekte die Werte kaum noch aussagekräftig sind):

    • Winnenden: 1,73 akute Fälle pro 1000 Einwohner
    • Schwaikheim: 1,58 akute Fälle pro 1000 Einwohner
    • Korb: 1,30 akute Fälle pro 1000 Einwohner
    • Welzheim: 1,07 akute Fälle pro 1000 Einwohner
    • Schorndorf: 0,96 akute Fälle pro 1000 Einwohner
    • Leutenbach: 0,87 akute Fälle pro 1000 Einwohner
    • Murrhardt: 0,79 akute Fälle pro 1000 Einwohner
    • Remshalden: 0,79 akute Fälle pro 1000 Einwohner
    • Weinstadt: 0,63 akute Fälle pro 1000 Einwohner
    • Waiblingen: 0,61 akute Fälle pro 1000 Einwohner.

    Ab wann muss der Einzelhandel im Rems-Murr-Kreis voraussichtlich wieder schließen?

    Sollte der Inzidenzwert auch am Donnerstag über 50 liegen, könnten frühestens am Samstag – also am 20. März – in der Corona-Verordnung des Landes vorgesehenen Einschränkungen gelten. „Wir haben da allerdings einen kleinen Ermessensspielraum“, sagt Leonie Ries, Sprecherin des Landratsamtes. „Wenn die Inzidenzwert-Steigerung vom Mittwoch auf Donnerstag und eventuell auch vom Donnerstag auf Freitag nicht so drastisch ist und zum Beispiel nicht gleich auf die 70 zugeht, müsste die Notbremse erst mit Gültigkeit ab Montag, 22. März, gezogen werden. Das wird dann aktuell bekanntgegeben.“ Dann gälte ab Samstag oder ab Montag Folgendes:

    • Der Einzelhandel darf zwar auch dann weiterhin öffnen – aber nur noch, wenn „nach vorheriger Vereinbarung Einzeltermine vergeben werden“ und die Daten der Kundschaft dokumentiert werden für die Kontaktnachverfolgung.
    • Dasselbe gilt für Museen, Galerien, Zoos und Gedenkstätten: Öffnung nur nach Terminvereinbarung und mit Dokumentation.
    • Gruppen von bis zu zehn Personen dürfen auch im Freien keinen Sport mehr treiben. Das dürfen dann nur noch Kinder bis 14 Jahren in Gruppen von maximal 20.

    Ob die dritte Welle auch den Rems-Murr-Kreis trifft, ist mittlerweile keine Frage mehr – offen scheint nur: In welcher Geschwindigkeit wird die Woge sich wie hoch aufschaukeln?

    Wie ist die aktuelle Lage bei uns und unseren Nachbarn?

    Der Rems-Murr-Kreis war vorübergehend ein Spezialfall: Am 5. März stand die Inzidenz – Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen – bei 47. Die folgenden Tage bis zum 15. März lagen die Inzidenzwerte bei 47, 47, 49, 51,

    Alle Abos jederzeit kündbar:
    ZVW+ MONATLICH
    Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
    ZVW+ JÄHRLICH
    Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
    ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
    mit täglichem Zugriff zum ePaper