Rems-Murr-Kreis

FFP2-Masken-Pflicht wird wohl kommen und gelockert wird auch nicht

5I7A4814
Ab Mittwoch höchstwahrscheinlich Pflicht: Das Tragen einer FFP2-Maske in Bussen und Bahnen in Baden-Württemberg. © Gabriel Habermann

Die Rems-Murr-Kliniken behandelten am Montag (10.1.) „nur noch“ 27 Covid-19-Patienten, davon wurden zehn Patienten auf der Intensivstation versorgt und beatmet. Auch die landesweite Krankenhausbelegung mit Covid-Patienten ist unter den Grenzwert für die Alarmstufe II gesunken. Trotzdem bleibt diese in Kraft. Warum?

Die Anzahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen in Baden-Württemberg, liegt seit Freitag (7.1.) schon unter dem Grenzwert 450. Am Montag betrug sie 425. Wenn sie am Dienstag ebenfalls und damit den fünften Tag in Folge unter 450 liegt, was zu erwarten ist, müsste eigentlich laut Corona-Verordnung die Alarmstufe II aufgehoben werden, denn auch die landesweite Hospitalisierungsinzidenz steigt schon lange nicht über den Grenzwert 6,0. Beispielsweise dürften dann Diskotheken und Clubs wieder öffnen, in mehreren Einrichtungen wie Restaurants und Fitnessstudios würde die 2G-plus-Regel fallen.

Allerdings hatte das Landessozialministerium schon am Freitag angekündigt, dass die Lockerungen nicht kommen werden, weil die Auswirkungen der Omikron-Welle noch nicht mit Sicherheit abzuschätzen seien. Zudem wurden auf der freitäglichen Bund-Länder-Konferenz neue Regeln beschlossen, die Baden-Württemberg nun umzusetzen habe, erläuterte Pascal Murmann, Sprecher des Sozialministeriums am Montag dieser Zeitung. „Das heißt, die Landes-Corona-Verordnung wird angepasst, am Dienstag wohl beschlossen und dann ab Mittwoch gelten.“

Da der Bund-Länder-Beschluss angesichts Omikron eine allgemeine 2G-plus-Pflicht vorsehe, könne Baden-Württemberg diese mit Aufhebung der Alarmstufe II ja nicht einfach wieder aufgeben. „Wir waren schon früher dran mit der 2G-plus-Regel und müssen diese jetzt aber auch weiter gelten lassen. Das wird in der neuen Verordnung zum Mittwoch stehen“, sagt Murmann.

OP-Masken haben womöglich am Mittwoch ausgesorgt. Diskutiert wird nämlich eine FFP2-Masken-Pflicht im ÖPNV (in Bussen und Bahnen) und beim Einkaufen. Aus dem Staatsministerium heißt es, die Pflicht wird mit der neuen Corona-Verordnung sehr wahrscheinlich kommen. Bisher wurde das Tragen von FFP2-Masken ja nur empfohlen.

Definitiv ändern sich mit der neuen Corona-Verordnung ab Mittwoch die Quarantäneregeln. Kontaktpersonen müssen sich dann nicht mehr „isolieren“, wenn sie eine Boosterimpfung haben, frisch doppelt geimpft sind, geimpft und genesen oder frisch genesen sind. Als „frisch“ gilt ein Zeitraum von bis zu drei Monaten. Für alle Übrigen endet die Quarantäne nach zehn Tagen. Nach sieben Tagen kann man sich zudem mit PCR- oder Antigentest freitesten lassen. Bisher gilt für Kontaktpersonen einer mit Omikron infizierten Person eine strikte Quarantäne von 14 Tagen - freitesten war nicht möglich.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Rems-Murr-Kreis steigt seit dem Jahreswechsel im leichten Zickzackkurs stetig an. Sie betrug am Montag (10.1.) 322. 1503 Infizierte befinden sich in Quarantäne. Lag die Zahl der gemeldeten Fälle im Landkreis am 5. Januar noch bei 318, so betrug sie am Montag 195. Im Schnitt stirbt gerade alle vier Tage ein Mensch im Rems-Murr-Kreis an den Folgen einer Covid-Erkrankung. Die Todesfall-Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie stieg von 472 am 23. Dezember auf 478 am 3. Januar und bis dato.

Die Lage ist schwer einzuschätzen. Auch landesweit. Erste Kreise verzeichnen Inzidenzen von wieder über 400, etwa der LK Lörrach (497), die Stadt Karlsruhe (423) oder der LK Waldshut (412).

Die Rems-Murr-Kliniken behandelten am Montag (10.1.) „nur noch“ 27 Covid-19-Patienten, davon wurden zehn Patienten auf der Intensivstation versorgt und beatmet. Auch die landesweite Krankenhausbelegung mit Covid-Patienten ist unter den Grenzwert für die Alarmstufe II gesunken. Trotzdem bleibt diese in Kraft. Warum?

Die Anzahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen in Baden-Württemberg, liegt seit Freitag (7.1.) schon unter dem Grenzwert 450. Am Montag betrug sie 425. Wenn sie am

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper