Rems-Murr-Kreis

Gewitter mit Starkregen: Acht unwetterbedingte Einsätze im Rems-Murr-Kreis am Mittwoch (20.07.)

Gewitter Wetter Unwetter Wetterwarnung Wolke Symbol Symbolbild Symbolfoto
Symbolfoto. © ZVW/Benjamin Büttner

Im Rems-Murr-Kreis kam es am Mittwochabend (20.07.), wie vom Deutschen Wetterdienst (DWD) vorhergesagt, zu starken Gewittern.
"Im Rems-Murr-Kreis hatten wir im Zeitraum zwischen 20.30 und 0.38 Uhr acht unwetterbedingte Einsätze", sagt ein Sprecher der Polizei in Aalen.

Unwetterwarnung bis 23 Uhr

Die Unwetterwarnung galt  bis 23 Uhr. Es gab Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 80 km/h sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 Litern pro Quadratmeter in der Stunde und Hagel.

Mehrere Gemeinden aus dem Rems-Murr-Kreis betroffen.

Auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe warnte vor schweren Unwettern mit heftigem Starkregen und Hagel in Gemeinden im Rems-Murr-Kreis. Betroffene Städte und Gemeinden waren unter anderem (Stand 21.17 Uhr): Winterbach, Winnenden, Waiblingen, Berglen, Sulzbach an der Murr und Oppenweiler.

Auch Gewitterberichte aus Welzheim, Kaisersbach und Alfdorf gingen in der Redaktion ein.

Für Stuttgart hatte der DWD am Nachmittag eine Warnung vor schwerem Gewitter bis voraussichtlich 16 Uhr angekündigt. Die Warnung wurde jedoch aufgehoben.

Gewitter wurden früher erwartet

Um 16.02 Uhr meldete der DWD eine Unwetterwarnung für Stuttgart und warnte vor starkem Gewitter. Die Warnung galt bis 16.30 Uhr. Um 18.35 Uhr hat der DWD dann erneut eine Warnung vor starkem Gewitter für die Landeshauptstadt ausgegeben. Die Warnung wurde noch vor 23 Uhr aufgehoben.

Nach Informationen auf der Website des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe waren, neben den oben genannten, unter anderem folgende Orte vom Unwetter betroffen:

Gemeinde Westerheim, Gemeinde Winterbach, Gemeinde Deizisau, Gemeinde Bissingen an der Teck, Stadt Winnenden, Stadt Göppingen, Stadt Waiblingen, Gemeinde Baltmannsweiler, Gemeinde Gruibingen, Gemeinde Altbach, Gemeinde Hattenhofen, Stadt Uhingen, Gemeinde Hochdorf, Gemeinde Ertingen, Gemeinde Wangen, Gemeinde Holzmaden, Gemeinde Remshalden, Stadt Weinstadt, Gemeinde Berglen, Gemeinde Heroldstatt und über 30 weitere.

Mehrere Sturmschäden im benachbarten Ostalbkreis

Im benachbarten Ostalbkreis richtete das Unwetter nach aktuellem Kenntnisstand mehr Schäden an. Wie die Remszeitung berichtet, wurden in Schwäbisch Gmünd unter anderem mehrere Autos von einem umkippenden Baum getroffen. Außerdem sorgte ein aus dem Gleichgewicht gebrachter Baum in Böbingen für einen Kurzschluss durch Kontakt mit der Oberleitung der Bahn. Der Bahnverkehr zwischen Gmünd und Essingen wurde vorübergehend eingestellt.

Einzelne Gewitterzellen ziehen von Südwesten nach Nordosten

Auf Nachfrage unserer Redaktion hatte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes mitgeteilt, dass einzelne Gewitterzellen unterwegs sind, die sich von Südwesten nach Nordosten bewegen. Die Gewitterzellen seien, Stand 15.12 Uhr, ungefähr vor Stuttgart und ziehen weiter. "Gegen Abend wird auch was aus Richtung Frankreich reinkommen ", was dann auch den Kreis treffen könnte, so der Sprecher. Es bestehe aber auch die Möglichkeit, dass die Gewitterzellen sich vorher auflösen. 

Der DWD warnt: Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.