Rems-Murr-Kreis

Impfen ohne Termin, Kreuzimpfungen und QR-Codes im Waiblinger Kreisimpfzentrum

Kreisimpfzentrum
Das Freie Impfen ohne Termin wird gerade landesweit forciert. Orte und Sonder-Aktionen unter: www.dranbleiben-bw.de. © ALEXANDRA PALMIZI

Die Autos stehen dicht gedrängt auf dem Riesen-Parkplatz vor der Waiblinger Rundsporthalle. Doch der Hochbetrieb gilt dem nahen Freibad und dem Naherholungsgebiet Talaue. Vor dem Kreisimpfzentrum (KIZ) in der Halle stehen nur eine Handvoll Menschen, die auch zügig eingelassen werden. Kaum Wartezeiten. Also: kein großer Andrang beim Impfen ohne Termin?

„Es tröpfeln so immer wieder ein paar Impfwillige rein“, sagt KIZ-Leiter Gerd Holzwarth abseits des Eingangsbereichs stehend. „Am Montag und Dienstag hatten wir ja noch das Afterwork-Impfen ohne Termin, aber es laufen auch noch Impfungen mit Terminen. Insgesamt waren zwischen 13 und 17 Uhr rund 140 Leute hier, am Dienstag zwischen 14 und 21 Uhr waren es 338.“ Am Mittwoch und Donnerstag ging’s ähnlich weiter, „so dass man sagen kann, dass im Durchschnitt rund 50 pro Stunde ins KIZ kommen“. Dienstagabend zwischen 20 und 21 Uhr kamen nur noch zehn Leute. „Late-Night-Impfen zieht also nicht so richtig“, sagt Holzwarth. „Insgesamt können wir aber feststellen, dass Impfen ohne Termin ankommt. Wir werden ab kommender Woche die Öffnungszeiten dafür komplett öffnen. Gleichzeitig gehen die Terminbuchungen deutlich zurück.“

„Es gibt Menschen, die wollen sich grundsätzlich nicht impfen lassen“

Von allgemeiner Impfmüdigkeit oder ausgereizter Impfwilligkeit möchte Holzwarth aber nicht sprechen. „Natürlich gibt es Menschen, die wollen sich grundsätzlich nicht impfen lassen, das ist auch in Ordnung, das muss jeder für sich selber entscheiden.“ Der Sommer, die niedrigen Inzidenzen und die Lockerungen hätten bei vielen anderen, die wegen des vormaligen Impfstoffmangels und des nervigen Terminlottos noch nicht geimpft sind, dazu geführt, „dass man Corona und die Impfung gar nicht mehr so auf dem Schirm hat, weil man die neu gewonnene Leichtigkeit im sozialen Leben genießt“. Gleichzeitig spiele die G-Regel (getestet, geimpft oder genesen) vielerorts keine Rolle mehr.

Zweitimpfungen lassen sich flexibel verschieben

Hinzu komme, so Holzwarth, dass wenn man sich jetzt erstimpfen lässt, die Zweitimpfung in die Ferienzeit fällt. „Dazu müssen die Leute aber wissen, dass Zweitimpfungen mittlerweile sehr flexibel terminiert werden können, zwischen drei und sechs Wochen nach der ersten. Zudem, wer über 18 ist, kann sich ja mit Johnson & Johnson impfen lassen. Da ist ja nur eine Impfung nötig. Wir können nur appellieren, lassen Sie sich jetzt impfen. Es war nie so leicht. Ohne Termin, einfach vorbeikommen.“

Die Maschinenbaustudentin Anja Metz (20) aus Weiler zum Stein hat die Gelegenheit beim Schopfe gepackt. Sie sitzt im Danach-Warteraum und erzählt: „Ich hatte meine Erstimpfung schon im Juni und musste den Termin für meine Zweitimpfung aufgrund von Prüfungen auf 23. Juli verschieben. Dann habe ich auf Instagram vom Impfen ohne Termin gelesen und mich entschlossen, die Zweitimpfung vorzuziehen. Jetzt kann ich schon am Wochenende wegfahren. Das ist echt praktisch.“

Das „Problem“ der Kreuzimpfungen

Holzwarth kommentiert: „Kreuzimpfungen, also zum Beispiel erst mit dem Vektor-Impfstoff Astrazeneca, und dann mit dem mRNA-Impfstoff Moderna, sind zwar der Forschung zufolge sehr effektiv, aber leider noch nicht EU-weit anerkannt. Das ist schade.“ Wer also ins Ausland reisen möchte, müsse mit möglichen Problemen rechnen, etwa dass doch Quarantäne und Tests für Kreuzgeimpfte gefordert werden, sollten die Inzidenzen steigen und Länder zu Risikogebieten erklärt werden.

Marcel Riegler (31) aus Korb hat sich am Mittwoch ohne Termin die Biontech-Erstimpfung im KIZ verabreichen lassen. „Ich habe auch übers Internet davon erfahren. Ich wollte vorher erst einmal abwarten, was das Impfen angeht, bis die Impfstoffe nicht mehr so selten sind und allen zur Verfügung stehen. Ich arbeite für eine Agentur und brauchte die Impfung nicht unbedingt, weil ich im Home-Office arbeiten kann.“ Rieger hat Biontech gewählt, hätte aber auch einen anderen Impfstoff genommen, wenn er keine Wahl gehabt hätte. In seinem Kollegen- und Freundeskreis lassen sich jetzt viele Leute impfen, sagt Riegler.

Eine Auenwälderin ist mit ihrer Mutter im Seniorinnenalter da. „Ich finde das Angebot Impfen ohne Termin super. Ich versuche echt seit drei Monaten, einen Impftermin für meine Mutter zu bekommen, beim Hausarzt und in Impfzentren praktisch im ganzen Land. Es hat aber nie geklappt, obwohl meine Mutter Risikopatientin ist.“

Impfen erst ab 12 Jahren: Keine Ausnahmen, trotz Erlaubnis der Eltern

Anna Pohl aus Beutelsbach sagt, sie habe eigentlich Angst vor dem Impfen gehabt, wegen der Meldungen der, wenn auch sehr seltenen, schlimmen Nebenwirkungen wie Thrombosen (vor allem bei Astrazeneca). Eigentlich wollte sie noch weiter abwarten. Dann habe sie sich jedoch um einen neuen Job beworben. „Und im Vorstellungsgespräch wurde ich gefragt, ob ich geimpft bin. Ich verneinte, sicherte aber zu, weil ich den Job ja haben wollte, dass ich das gleich nachhole.“

Anna Pohl und ihr Mann konnten zwar sich und ihren Sohn Jonathan (13) ohne Termin im Waiblinger KIZ impfen lassen, ihre Tochter, die erst in drei Monaten 12 Jahre alt wird, wurde jedoch abgewiesen. „Das hat mich schon enttäuscht. Zumal vorher ein Arzt des Impfzentrums behauptet hatte, das geht. Jetzt wurde uns aber gesagt, Biontech ist erst ab 12 zugelassen. Da wurde auch keine Ausnahme gemacht. Die Tochter müssen wir jetzt wohl im Urlaub immer umständlich testen lassen.“

Impfarzt Dr. Christian Skawantzos bestätigt: „So sind die gesetzlichen Vorschriften. Die Zulassung für Biontech gilt ab 12. Wir würden uns strafbar machen, wenn wir hier Ausnahmen zulassen würden.“

Die QR-Code-basierten Zertifikate sind das Thema schlechthin

Die Leute, die mittlerweile ins KIZ kämen, seien zumeist sehr gut vorinformiert, sagt Dr. Skawantzos. „Da fragt eigentlich niemand mehr nach Nebenwirkungen. Stattdessen wird nach den QR-Codes gefragt. Leider können wir natürlich nur QR-Codes für Impfungen, die auch im KIZ gemacht wurden, ausgeben. Wer also seine Erstimpfung woanders hatte und jetzt beim Impfen ohne Termin sich seine Zweitimpfung im KIZ abholt, der muss halt in der Apotheke seinen Impfpass vorzeigen und sich dort noch den fehlenden QR-Code besorgen.“ Über die QR-Codes können die Impfungen in der Corona-Warn-App oder der CovPass-App als Zertifikate hinterlegt und auf dem Handy bei Bedarf vorgezeigt werden – EU-weit gültig.

Gefragt werde von den Impfwilligen auch immer wieder nach der wohl notwendigen dritten Impfung. „Ich kläre sie dann immer dergestalt auf, dass ich zugebe, dass hier noch Einiges im Gange ist in der Forschung“, sagt Skawantzos. „Studien der Israelis legen nahe, dass eine dritte Impfung nach rund sechs Monaten wieder fällig werden könnte. Mein persönlicher Eindruck ist jedoch, dass die jetzt auf dem Markt befindlichen Impfstoffe eins zu eins womöglich nicht ausreichend wären für eine solche Drittimpfung, wenn man die Mutationen des Coronavirus mit einkalkuliert. Es wird auch bei den Impfstoffen also immer wieder neue Modifikationen geben müssen.“

Wenn es sich dann so einspielt, dass Corona-Impfungen wie Grippeimpfungen Jahr für Jahr aufgefrischt werden sollten, dann, so glaubt Dr. Skawantzos, werde so etwas wie Impfzentren wohl reanimiert werden müssen. „Auch wenn das die Hausärzte nicht gerne hören, Dreiviertel der über 80 Millionen hierzulande – von einer solchen Impfbereitschaft ist auszugehen – Jahr für Jahr durchzuimpfen, das werden die Praxen nicht schaffen, ohne dass die sonstige Patientenversorgung massiv leidet.“

KIZ-Leiter Holzwarth: „Der Mietvertrag für die Rundsporthalle läuft am 15. Oktober aus. Die letzten Impfungen hier im KIZ werden am 30. September sein. Ab 2. Oktober baut die Messefirma alles ab.“

Die Autos stehen dicht gedrängt auf dem Riesen-Parkplatz vor der Waiblinger Rundsporthalle. Doch der Hochbetrieb gilt dem nahen Freibad und dem Naherholungsgebiet Talaue. Vor dem Kreisimpfzentrum (KIZ) in der Halle stehen nur eine Handvoll Menschen, die auch zügig eingelassen werden. Kaum Wartezeiten. Also: kein großer Andrang beim Impfen ohne Termin?

„Es tröpfeln so immer wieder ein paar Impfwillige rein“, sagt KIZ-Leiter Gerd Holzwarth abseits des Eingangsbereichs stehend. „Am

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper