Rems-Murr-Kreis

Läden im Rems-Murr-Kreis dürfen auch am Freitag (12.03.) und Samstag (13.03.) noch voll offen bleiben - aber dann ... die Corona-Prognose

einkaufen
Großes Durchatmen diese Woche beim Einzelhandel (hier zum Beispiel ein Blick auf den Alten Postplatz in Waiblingen) – die weiteren Corona-Aussichten sind indes bewölkt. © ALEXANDRA PALMIZI

Der Einzelhandel im Rems-Murr-Kreis darf auch für den Rest der Woche ohne Einschränkungen offen bleiben: Das steht für Freitag, 12. März, sowieso fest; und auch für Samstag, 13. März. Aber wie sieht es nächste und übernächste Woche aus? Ein genauer Blick auf die vorliegenden Zahlen ermöglicht eine ziemlich belastbare Prognose, wie es weitergeht.

Corona und der Einzelhandel: 3 x 50, die Inzidenz-Zauberformel

Erst, wenn im Rems-Murr-Kreis drei Tage lang hintereinander eine Inzidenz – Neuansteckungen binnen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner – von 50 und mehr gemeldet wird, kommt es beim Einzelhandel zu Einschränkungen: Er muss dann zwar nicht schließen, darf aber nur noch Leute einlassen, die sich vorangemeldet haben und ihre Adressdaten hinterlegen.

Die aktuelle Inzidenzmeldung aus dem Landratsamt kommt täglich gegen 16 Uhr. Am Donnerstag, 11. März, lag der Wert bei 45. Selbst, wenn er am Freitagnachmittag, 12. März, die 50er-Schwelle überschreiten sollte, hätte das für die Läden keinerlei Folgen; einer Öffnung des Einzelhandels im Rems-Murr-Kreis stünde am Samstag nichts im Wege.

Wie aber entwickelt sich die Lage in den nächsten sieben bis 14 Tagen? Wir haben zwar keine Glaskugel, aber es gibt einige ziemlich klare Fingerzeige.

Corona - wohin geht die Inzidenz? Fingerzeig 1: Die Erfahrungen seit März 2020

Seit Beginn der Pandemie haben wir gelernt: Die Inzidenz kann zwar harsch steigen; aber bevor sie nach einer längeren Phase der Stabilität steil hochstrebt, braucht sie meist eine flachere Anlaufphase von etwa einer Woche.

Im Rems-Murr-Kreis aber passiert das noch nicht. Die Inzidenz wirkt derzeit immer noch fast wie festgetackert: Vom 1. Februar bis zum 10. März pendelte sie durchgehend erstaunlich undynamisch zwischen etwa 35 und 50, es ging mal leicht hoch, mal gleich wieder runter – übliche Fieberkurven-Ausschläge, der statistischen Zufallsverteilung geschuldet.

Inzidenz am 1. Februar: 46. Inzidenz am 11. März: 45.

Da von einer sich entfesselnden Dynamik also noch nichts zu bemerken ist, könnte es passieren, dass die Inzidenz auch nächste Woche noch nicht über 50 geht; zumindest nicht drei Tage lang hintereinander. Denn falls nach zwei 50er-Tagen die Inzidenz kurzzeitig wieder auf 49 fallen würde, dann gälte der nächste 50er-Tag ja erneut als erster, nicht als dritter.

Großes Aber: Irgendwann wird es passieren. Wenn nicht nächste Woche, dann vermutlich übernächste.

Corona - wohin geht die Inzidenz? Fingerzeig 2: Der Trend der Nachbarlandkreise

Momentan ist der Rems-Murr-Kreis mit seiner recht stabilen Inzidenz fast so etwas wie eine Insel der Seligen im Vergleich zur näheren Umgebung: eine Zone der statistischen Irregularität. Eins aber ist klar: Keine Gegend kann sich dauerhaft abkoppeln vom Trend in der Nachbarschaft.

Der aber ist eindeutig – binnen weniger Tage, vom 5. bis zum 11. März, sind fast überall die Inzidenzen gestiegen:

  • im Landkreis Schwäbisch Hall besonders dramatisch von 142 auf bestürzende 193,
  • im Hohenlohekreis von 78 auf 94, bereits bis nahe an die 100er-Marke also,
  • im Landkreis Göppingen bedrohlich steil von 47 auf 84,
  • im Stadtkreis Stuttgart von 61 auf 71,
  • im Landkreis Esslingen von 64 auf 68,
  • im Ostalbkreis von 34 auf 50,
  • im Landkreis Böblingen von 32 auf 42.

Ganz leicht gesunken ist die Inzidenz zwischen dem 5. und dem 10. März nur

  • im Landkreis Heilbronn von 52 auf 49,
  • im Landkreis Ludwigsburg von 51 auf 49.

Corona - wohin geht die Inzidenz? Fingerzeig 3: Der Baden-Württemberg-Trend

Die Entwicklung in unserem gesamten Bundesland ist eindeutig: Am 5. März meldete das Robert-Koch-Institut für Baden-Württemberg eine Inzidenz von 56; am 11. März lag der Wert bereits bei 63.

Corona - wohin geht die Inzidenz? Fingerzeig 4: Der Deutschland-Trend

Die bundesweite Entwicklung ist leider ebenfalls unmissverständlich: Bereits seit Mitte Februar ist ein Anstieg der Infektionszahlen zu beobachten.

  • In der Woche von Montag bis Sonntag, 8. bis 14. Februar, wurden in Deutschland rund 50 100 Neuansteckungen diagnostiziert.
  • In der Woche vom 15. bis zum 21. Februar waren es rund 52 800.
  • In der Woche vom 22. bis zum 28. Februar waren es rund 55 800.
  • In der Woche vom 1. bis zum 7. März waren es rund 58 400.
  • Für den 10. März wurden 21 163 neue Fälle gemeldet – der höchste Tageswert seit dem 20. Januar.

Corona - wohin geht die Inzidenz? Fingerzeig 5: Mutationen im Rems-Murr-Kreis

Stärker ansteckende Virusvarianten sind auf dem Vormarsch; auch im Rems-Murr-Kreis:

  • Zwischen dem 6. und 26. Februar gingen im Rems-Murr-Kreis von insgesamt 505 Neuinfektionen 120 auf Ansteckungen mit Mutanten zurück: knapp 24 Prozent.
  • In den vergangenen paar Tagen vom 6. bis zum 10. März gingen im Rems-Murr-Kreis von insgesamt 155 Neuinfektionen 88 auf Ansteckungen mit Mutanten zurück: fast 57 Prozent.

Corona-Inzidenz - Fazit und Ausblick: Wo die Reise hingeht

Eigentlich müssten wir nach all den Fingerzeigen Lothar Wieler gar nicht mehr zitieren; gönnen wir dennoch dem Chef des Robert-Koch-Instituts das Fazit – „wir haben ganz klare Anzeichen dafür: In Deutschland hat die dritte Welle schon begonnen.“

Das heißt für den Rems-Murr-Kreis: Jeder weitblickende Einzelhändler sollte Voranmeldungskonzepte parat haben, die er dann nur noch aktivieren muss, wenn es zur Pflicht wird.

Der Einzelhandel im Rems-Murr-Kreis darf auch für den Rest der Woche ohne Einschränkungen offen bleiben: Das steht für Freitag, 12. März, sowieso fest; und auch für Samstag, 13. März. Aber wie sieht es nächste und übernächste Woche aus? Ein genauer Blick auf die vorliegenden Zahlen ermöglicht eine ziemlich belastbare Prognose, wie es weitergeht.

Corona und der Einzelhandel: 3 x 50, die Inzidenz-Zauberformel

Erst, wenn im Rems-Murr-Kreis drei Tage lang hintereinander eine

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper