Rems-Murr-Kreis

Reihentests und gezielte Quarantäne: Neues Vorgehen bei Corona-Fällen in Kitas und Schulen

Corona-Schnelltestzentrum des Landkreises im Regelbetrieb
Im Schnelltestzentrum können zukünftig ganze Klassen und Kitagruppen durchgetestet werden. Aber nur nach Anmeldung über die Schule. © Fuchs/Rems-Murr-Kliniken

Ein Corona-Fall in der Klasse oder der Kitagruppe? Müssen jetzt wirklich alle in Quarantäne? Müssen sich alle testen lassen? Und wenn ja, dann wo? Das Landratsamt reagiert auf die steigenden Corona-Infektionszahlen und die vielen Fragen, vor denen Eltern nach wie vor stehen, wenn das Kind plötzlich zu Hause bleiben muss, weil das Virus zugeschlagen hat. Denn gerade Schulen und Kindergärten sollen so lang wie irgend möglich geöffnet bleiben, die Kinder sollen die Einrichtungen besuchen.

Was gilt ab der fünften Klasse?

Um das Ansteckungsrisiko zu verkleinern, gilt seit Mitte Oktober die Maskenpflicht im Unterricht ab der fünften Klasse. Diese Maßnahme ermöglicht es, dass in weiterführenden Schulen oftmals nicht mehr alle Kinder einer Klasse in Quarantäne müssen, wenn ein Mitschüler infiziert ist. Als enge Kontaktperson, die 14 Tage in Quarantäne muss, werden tatsächlich nur noch die eingestuft, die wirklich engen körperlichen Kontakt hatten. Nebensitzer zum Beispiel.

Wie sieht’s bei den Kleineren aus?

In Kindergartengruppen und Grundschulklassen, in denen keine Maskenpflicht gilt, müssen nach wie vor alle zu Hause in Quarantäne bleiben, wenn sich ein Kind, ein Erzieher oder Lehrer infiziert hat.

Das gilt auch, wenn nur ein Verdachtsfall aufgetreten ist. Das heißt: Wenn ein Kind, ein Lehrer oder Erzieher Kontakt zu einem nachgewiesen infizierten Menschen hatte, gilt dieses Kind, der Lehrer oder der Erzieher als enge Kontaktperson. Es besteht der Verdacht, dass eine Infektion stattgefunden haben könnte. So lange das nicht mit einem Test abgeklärt ist, rät das Gesundheitsamt dazu, Klasse oder Gruppe komplett zu schließen. Fällt der Test negativ aus, können alle zurückkehren. Bei einer Infektion gilt Quarantäne für alle.

Wie lange gilt die Quarantäne für Kontaktpersonen?

Die Quarantäne gilt 14 Tage. Sie muss von Klassen- und Kitakameraden eines infizierten Kindes auch dann eingehalten werden, wenn ein Corona-Test negativ ausfällt. Das liegt an der langen Inkubationszeit des Virus. Ein Test ist dennoch sinnvoll: Sollte sich nämlich ein Kind aus Klasse oder Gruppe doch beim infizierten Kind angesteckt haben, müssen auch dessen enge Kontaktpersonen, zum Beispiel Eltern und Geschwister, in Quarantäne.

Und bei einer Infektion?

Wer nachgewiesenermaßen Corona-infiziert ist, darf erst wieder zur Schule oder in die Kita, wenn Folgendes zutrifft: Mindestens 48 Stunden lang dürfen keine Symptome mehr aufgetreten sein. Frühestens zehn Tage nach Symptombeginn dürfen Schule oder Kita wieder besucht werden. Es ist kein negativer Virusnachweis und kein ärztliches Attest notwendig, um Schule oder Kita dann wieder zu besuchen. Eventuell aber wollen die Einrichtungen eine schriftliche Bestätigung durch den Arzt, dass dem Besuch nichts entgegensteht.

Wo gibt’s den Corona-Test?

Wer Symptome einer Corona-Infektion wie Fieber, trockenen Husten und die Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns zeigt, meldet sich telefonisch beim Hausarzt. Der Test erfolgt entweder dort oder in einer Schwerpunktpraxis oder in der Corona-Ambulanz in der Rems-Murr-Klinik Schorndorf. Eine Karte mit allen Schwerpunktpraxen stellt die Kassenärztliche Vereinigung auf ihrer Homepage zur Verfügung. Einen Link dorthin hat das Landratsamt auf seiner Internetseite bei den aktuellen Corona-Informationen geschaltet.

Wenn keine Symptome auftreten?

Viele Kinder und Jugendliche, die als Verdachtsfall oder enge Kontaktperson zu Hause bleiben müssen, zeigen keine Corona-Symptome. Trotzdem sollten oft zur Sicherheit alle Kinder von Klassen oder Kitagruppen getestet werden. Das Landratsamt arbeitet hier eng mit den Schulen und Kitas zusammen. Im Idealfall organisiert die Schulleitung der betroffenen Klasse oder die Kitaleitung nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt eine Reihentestung für alle Kinder. Dafür gibt es ein Online-Tool, das die Eltern per Mail zugeschickt bekommen. Hier können sie sich, wenn sie wollen, für den Test anmelden.

Wo finden diese Reihentestungen statt?

Seit dem 9. November gibt es an der Rems-Murr-Klinik in Winnenden das Schnelltestzentrum. Dort werden Antigen-Schnelltests eingesetzt, die zeitnah ein Testergebnis liefern. Diese Schnelltests zeigen, ob der Körper Antigene, also Immunreaktionen auf das Coronavirus ausgebildet hat. Wichtig: Fällt der Antigen-Schnelltest positiv aus, muss noch ein normaler Abstrich-Test gemacht werden. Das Ergebnis des Schnelltests liegt innerhalb von einer halben Stunde vor und wird, teilt das Landratsamt mit, dann sofort per Mail verschickt. Das heißt: Betroffene wissen sehr schnell Bescheid.

Das Schnelltestzentrum ist ausschließlich für die Testung von Kindern und Schülern ohne Symptome vorgesehen. Hinkommen darf man nur nach einer Anmeldung durch die Schul- oder Kitaleitung.

Ein Corona-Fall in der Klasse oder der Kitagruppe? Müssen jetzt wirklich alle in Quarantäne? Müssen sich alle testen lassen? Und wenn ja, dann wo? Das Landratsamt reagiert auf die steigenden Corona-Infektionszahlen und die vielen Fragen, vor denen Eltern nach wie vor stehen, wenn das Kind plötzlich zu Hause bleiben muss, weil das Virus zugeschlagen hat. Denn gerade Schulen und Kindergärten sollen so lang wie irgend möglich geöffnet bleiben, die Kinder sollen die Einrichtungen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper