Rems-Murr-Kreis

Rems-Murr-Kreis: Warum gibt es keine aktuellen Corona-Fallzahlen am Wochenende?

Coronatest
Symbolfoto. © ZVW/Benjamin Büttner

Seit diesem Wochenende (26./27.03.) liefert das Landesgesundheitsamt keine aktuellen Corona-Fallzahlen mehr. Deshalb können wir unseren Fallzahlen-Artikel, in dem wir sonst täglich über das Infektionsgeschehen im Rems-Murr-Kreis und in Baden-Württemberg informieren, seit zwei Tagen nicht mehr aktualisieren. Warum ist das so?

Ziel: Gesundheitsämter sollen am Wochenende entlastet werden

Bislang war das Vorgehen so: Unter der Woche liefert das Gesundheitsamt des Rems-Murr-Kreises über das Dashboard die aktuellen Corona-Fallzahlen. Am Wochenende teilt die Abteilung des Landratsamtes aber keine aktuellen Kennzahlen mit.

Deshalb hat das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg samstags und sonntags einen sogenannten Inzidenzbericht mit den wichtigsten Corona-Daten an die Medien vermeldet. Damit konnten am Wochenende zwar nicht alle, aber immerhin die wesentlichen Corona-Zahlen veröffentlicht werden.

Dieses Vorgehen wurde nun geändert. Das Landesgesundheitsamt stellt nun auch den Inzidenzbericht ein. Dadurch werden am Wochenende keine Corona-Fallzahlen an das Robert-Koch-Institut übermittelt - und auch nicht an die Medien.

Am Wochenende werden gar keine Fallzahlen mehr übermittelt - ist das nicht riskant?

Hintergrund der Entscheidung ist das angepasste Infektionsschutzgesetz in Baden-Württemberg. Mit dem Wegfall des Stufensystems (Warnstufe, Alarmstufe etc.), das auf den Daten des Landesgesundheitsamtes basierte, wird auch die Übermittlung der Corona-Meldedaten umgestellt. Die Gesundheitsämter müssen diese am Wochenende nicht mehr melden. Das Ziel: Eine Vereinfachung des Prozesses - und eine Entlastung der Behörden.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Am Wochenende werden gar keine Zahlen mehr gemeldet - weder von den regionalen Gesundheitsämtern noch vom Landesgesundheitsamt. Das Robert-Koch-Institut hat also samstags und sonntags keinen Überblick mehr über das Infektionsgeschehen. Ist das nicht riskant?

"Insgesamt ist die Zunahme der schweren Krankheitsverläufe trotz der sehr hohen Infektionszahlen in der Omikron-Welle weiterhin moderat und deutlich schwächer", heißt es aus dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration. Das Landesgesundheitsamt werde das Infektionsgeschehen aber "weiterhin beobachten und analysieren" - nur eben nicht mehr am Wochenende.