Rems-Murr-Kreis

Rund 3500 Bürger im Rems-Murr-Kreis stehen wegen Corona-Verdacht unter Quarantäne

Ordnungsamt
Ordnungsämter kontrollieren stichprobenhaft die Quarantäne. © Benjamin Büttner

Der Rems-Murr-Kreis zählt gerade mehr als 830 Personen, die aktuell mit dem Coronavirus infiziert und damit unter Quarantäne gestellt sind. Am Donnerstag sind 101 Neuinfizierte hinzugekommen. Um weitere Ansteckungen zu verhindern, werden die Kontakte nachverfolgt und die betroffenen Personen von den Ordnungsämtern ebenfalls 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Eine Zahl, die das Landratsamt Rems-Murr zwar nicht erfasst und veröffentlicht, aber das wahre Ausmaß der Corona-Pandemie deutlich macht. Schätzungsweise sind zwischen Rems und Murr derzeit rund 3500 Bürger in die eigenen vier Wände verbannt, um Infektionsketten zu unterbrechen.

Aufgrund unserer Umfrage bei Städten und Gemeinden im Rems-Murr-Kreis hat sich ein Faktor zwischen 3 und 5 ergeben, mit dem die Zahl der Infizierten multipliziert werden muss, um die unter Quarantäne gestellte Personenzahl abschätzen zu können. Der Faktor hängt von den jeweiligen Umständen ab. So hat jüngst die Stadt Winnenden die Quarantänefälle mit rund 500 angegeben – bei 65 Infizierten. Der Grund für diese hohe Zahl war, dass viele Schulklassen von Corona betroffen waren und ein Infizierter deshalb vermutlich enorm viele Kontakte hatte.

Schorndorf hat berechnet, dass durchschnittlich jeden Tag etwa 15 Personen als neu infiziert gemeldet werden. Jeder Neuinfizierte habe dann etwa zwei bis drei Kontaktpersonen, die es zu ermitteln gelte. Hinzu kommen täglich etwa vier Personen, die als Einreisende gemeldet werden. Die Stadt Schorndorf zählt derzeit 75 bestätigte Corona-Infizierte – die Zahl der unter Quarantäne stehenden Schorndorfer gibt die Stadt mit 298 an.

In Welzheim waren am Donnerstagvormittag 16 Infizierte sowie weitere 61 Kontaktpersonen in Quarantäne. Seit Beginn der Pandemie waren es 530.

In Weinstadt hingegen kamen zu den 48 infizierten Bürgern 60 Kontaktpersonen hinzu, die unter Quarantäne gestellt sind. Darüber hinaus zählte Weinstadt auch 25 Reiserückkehrer, die sich nicht aus dem Haus bewegen dürfen.

In Leutenbach sind seit dem Frühjahr über 800 Menschen in Quarantäne geschickt worden. In Murrhardt sind aktuell rund 100 Infizierte und Kontaktpersonen in Quarantäne. Alle diese Menschen mussten in der vergangenen und der aktuellen Woche informiert werden.

Fellbach meldet für Donnerstagmorgen, 8 Uhr, 118 aktuell Infizierte und zusätzlich 315 Kontaktpersonen, die mit in Quarantäne müssen. Außerdem zwölf Reiserückkehrer, die ebenfalls in Quarantäne gehen.

Für die Kommunen ist mit der Kontaktverfolgung eine Menge Arbeit verbunden. Außer der Information der Infizierten und ihrer Kontaktpersonen müssen die Kommunen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie noch einige andere Aufgaben bewältigen: die Prüfung und Beurteilung von Hygiene-Konzepten, die Beantwortung von Mails oder Anrufen des lokalen Einzelhandels, der Gastronomie, von Selbstständigen und auch von Bürgern, die Fragen zu den aktuellen Verordnungen haben.

Die aktuellen Zahlen

Am Donnerstagnachmittag hat das Landratsamt die Zahl der Neuinfizierten mit 101 angegeben. Der Rems-Murr-Kreis gilt derzeit als Corona-Risikogebiet, da nach Mitteilung des Landesgesundheitsamts am 19. Oktober erstmals der Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tage überschritten wurde. Aktuell steht die Corona-Ampel mit einem Wert von 158 weiterhin auf Rot.

Nach einem Höhepunkt der Neuinfektionen in der vergangenen Woche scheint der Trend leicht rückläufig zu sein. Seit Ausbruch der Seuche haben sich mittlerweile 5718 Personen mit dem Virus angesteckt. An oder mit Corona gestorben  sind 117 Personen.

Die Rems-Murr-Kliniken versorgen aktuell 46 Covid-19-Patienten, davon 14 auf der Intensivstation, davon werden 13 Patienten beatmet (Stand Mittwoch, 13 Uhr).

Seit dieser Woche gelten neue Besucherregelungen in den Kliniken. Diese fokussieren die Besuche am Krankenbett an beiden Standorten aufgrund der weiterhin sehr hohen Corona-Fallzahlen zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern auf bestimmte Patientengruppen. „Den Rems-Murr-Kliniken ist bewusst, wie wichtig in besonderen Lebensumständen ein persönlicher Kontakt ist. Für bestimmte Patientengruppen gelten Ausnahmeregelungen, Besuche außerhalb dieser Patientengruppen sind nicht mehr möglich.“

Der Rems-Murr-Kreis zählt gerade mehr als 830 Personen, die aktuell mit dem Coronavirus infiziert und damit unter Quarantäne gestellt sind. Am Donnerstag sind 101 Neuinfizierte hinzugekommen. Um weitere Ansteckungen zu verhindern, werden die Kontakte nachverfolgt und die betroffenen Personen von den Ordnungsämtern ebenfalls 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Eine Zahl, die das Landratsamt Rems-Murr zwar nicht erfasst und veröffentlicht, aber das wahre Ausmaß der Corona-Pandemie deutlich

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper