Rems-Murr-Kreis

Silvester im Rems-Murr-Kreis: Diese Corona-Regeln gelten zum Jahreswechsel

Neujahrsfeuerwerk
Ein Feuerwerk wie hier im Bild an Silvester 2019 über Winnenden wird es in diesem Jahr nicht geben. © Gabriel Habermann

Auch das Jahr 2021 wird leise zu Ende gehen. Das zweite Corona-Silvester steht bevor. Hatte manch einer im Sommer und Herbst noch auf eine große Party gehofft, steht spätestens seit dem Auftreten der Omikron-Variante fest, dass daraus in Deutschland nichts wird. Kurz vor dem Jahreswechsel haben Bund und Länder die Corona-Maßnahmen sogar erneut verschärft. Was ist im Rems-Murr-Kreis erlaubt und was nicht? Die wichtigsten Regeln im Überblick.

Was bedeutet das Böllerverbot?

Wie im vergangenen Jahr darf bundesweit keine Pyrotechnik verkauft werden. Grund dafür ist die hohe Verletzungsgefahr beim Abfeuern von Böllern und Feuerwerkskörpern. So soll verhindert werden, dass die wegen vieler Corona-Patienten ohnehin schon überlasteten Kliniken zusätzlich gefordert werden. Auf „publikumsträchtigen“ öffentlichen Plätzen gilt außerdem ein Feuerwerks-, Versammlungs- und Alkoholverbot. Dazu zählt im Rems-Murr-Kreis unter anderem die Schorndorfer Altstadt von der Grabenstraße bis zur Burgstraße und von der Künkelin- bis zur Friedens- und Karlstraße. In Waiblingen dürfen an diesen Stellen weder Raketen gezündet noch Alkohol konsumiert werden: Alter Postplatz, Danziger Platz, Elsbeth-und-Hermann-Zeller-Platz, Brühlwiese, Erleninsel sowie in der Ortschaft Hohenacker auf dem Alten Friedhof sowie am Aussichtsturm/Fitnesspark.

Sind private Feuerwerke erlaubt?

Wer noch Raketen aus dem Ausland oder aus dem Jahr 2019 zu Hause hat, darf diese prinzipiell auf dem eigenen Grundstück zünden, nicht aber auf der Straße vor dem Haus. Wer beim Böllern an einer Stelle erwischt wird, wo das nicht erlaubt ist, muss mit einem Bußgeld von bis zu 75 Euro rechnen. Wegen der Unfallgefahr sollte man generell in diesem Jahr lieber verzichten und auf Wunderkerzen oder Knallerbsen zurückgreifen.

Wie viele Personen dürfen privat zusammen feiern?

Eine große Party ist zwar auch in diesem Jahr nicht möglich, doch es dürfen doppelt so viele Personen wie im vergangenen Jahr den Jahreswechsel gemeinsam begehen – vorausgesetzt sie sind geimpft oder genesen. Zehn Immunisierte dürfen in Innenräumen zusammenkommen, im Freien sind Treffen von bis zu 50 Genesenen oder Geimpften erlaubt. Kinder unter 14 Jahren zählen ebenso wenig mit wie Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Ist eine ungeimpfte Person dabei, wird der Kreis erheblich kleiner: Ein Haushalt darf sich dann nur noch mit maximal zwei Personen aus einem anderen Haushalt treffen. Kinder und Jugendliche bis 13 Jahre zählen nicht mit.

Welche Regeln gelten für Feiern in Bars und Restaurants?

In Gastronomiebetrieben gilt in der Alarmstufe II die 2G-plus-Regel. Einen negativen Schnelltest müssen dort alle Personen vorweisen, deren zweite Impfung oder Genesung länger als drei Monate zurückliegt. Wer geboostert ist, seine zweite Impfdosis vor weniger als drei Monaten bekommen hat oder vor weniger als drei Monaten genesen ist, muss sich nicht testen lassen. Die Kontaktbeschränkungen (siehe voriger Punkt) gelten natürlich auch in Gaststätten. Seit 27. Dezember gilt für alle gastronomischen Betriebe eine Sperrstunde von 22.30 bis 5 Uhr. In der Silvesternacht darf aber ausnahmsweise bis 1 Uhr gefeiert werden.

Was gilt bei Kulturveranstaltungen und in Freizeiteinrichtungen?

Auch im Theater oder in der Oper sowie in Museen oder Schwimmbädern gilt in der Alarmstufe II 2G plus. Bei öffentlichen Veranstaltungen wie Theateraufführungen oder Sportevents gilt außerdem, dass nur maximal die Hälfte der Kapazität der Veranstaltungsräume genutzt werden darf und insgesamt nur maximal 500 Personen Zutritt haben dürfen.

Was ist bei Reisen über den Jahreswechsel zu beachten?

Geimpfte und Genesene können in Deutschland Urlaub in einem Hotel oder einer Ferienwohnung machen, für Beherbergungsbetriebe gilt die 2G-Regel. Auch Urlaub im Ausland ist möglich, über die aktuellen Regelungen bei der Einreise und Rückkehr sowie vor Ort etwa beim Skifahren und in der Gastronomie sollte man sich aber vorab informieren. Allerdings warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen touristischen Reisen in Hochrisikogebiete. Dazu zählen zurzeit unter anderem die Nachbarländer Schweiz, Frankreich, Belgien, Niederlande, Polen und Tschechien. Wer aus einem Hochrisikogebiet nach Deutschland einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Test davon befreien.

Was sollte man sonst noch beachten?

Um so sicher wie möglich ins neue Jahr zu starten, ist es sinnvoll, auch vor der Feier im kleinen Kreis einen Antigen-Schnelltest zu machen, vor allem wenn die zweite Impfung oder Genesung schon einige Monate zurückliegt.

Auch das Jahr 2021 wird leise zu Ende gehen. Das zweite Corona-Silvester steht bevor. Hatte manch einer im Sommer und Herbst noch auf eine große Party gehofft, steht spätestens seit dem Auftreten der Omikron-Variante fest, dass daraus in Deutschland nichts wird. Kurz vor dem Jahreswechsel haben Bund und Länder die Corona-Maßnahmen sogar erneut verschärft. Was ist im Rems-Murr-Kreis erlaubt und was nicht? Die wichtigsten Regeln im Überblick.

Was bedeutet das

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper