Rems-Murr-Kreis

Sinnvolles tun in Zeiten des Lockdowns: Ehrenamtliche Helfer des DRK im Winnender Schnelltestzentrum im Einsatz

drk
Helfer des DRK aus dem Rems-Murr-Kreis führen seit Mitte November Antigen-Tests durch. Für jeden neuen Helfer gibt es eine persönliche Einweisung, wie mit dem Abstrichtupfer von den Probanden Sekret aus dem Nasen-Rachen-Bereich entnommen wird und der Test ausgewertet wird. © DRK

„Es ist toll“, sagt Dieter Hurlebaus, einer von zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern beim DRK, „dass wir uns aktiv an der Bekämpfung des Coronavirus beteiligen können. Hier haben wir die Möglichkeit, in Zeiten des Lockdowns etwas Sinnvolles zu tun“. Der Helfer vom DRK-Ortsverein Kernen führt am Corona-Schnelltestzentrum am Rems-Murr-Klinikum Winnenden sogenannte „PoC-Schnelltests“ durch - nicht nur bei Schülern, sondern auch bei einigen Besuchern.

Das Testzentrum betreibt der Landkreis gemeinsam mit dem DRK-Kreisverband Rems-Murr und den Rems-Murr-Kliniken. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer vom Roten Kreuz aus dem gesamten Kreisgebiet haben ihre Unterstützung angeboten. In medizinischer Schutzausrüstung führen sie die Reihentestungen durch. Das Schnelltestzentrum soll ein Beitrag sein, um die Arztpraxen und Labore zu entlasten, heißt es in einer Mitteilung des Roten Kreuzes.

Nachdem Dieter Hurlebaus einen Schüler getestet hat, zieht er seine Schutzhandschuhe aus und wirft sie in den Abfallbehälter. Zum Vorschein kommt eine weitere Lage Handschuhe, die er desinfiziert. Er zieht neue Kontakthandschuhe über. Der Hygieneplan des DRK ist streng. Nach jedem Test werden alle Kontaktflächen mittels Wischdesinfektion desinfiziert, schildert Jörg Behrens. Als Desinfektor beim DRK-Kreisverband Rems-Murr ist er Profi in Sachen Hygiene. „Der Schutz von Patienten, Mitarbeitern und Dritten vor den Infektionsgefahren steht im Vordergrund.“ Vor Ort gibt es strenge Hygienerichtlinien, darauf werde minutiös geachtet.

Viele Kräfte des DRK haben bereits Erfahrung

Als zuständiger DRK-Projektleiter hat er gemeinsam mit den Fachkräften der Klinik die Raumplanung, das Hygienekonzept und den Ablauf der Schnelltests, vom Empfang der Probanden über Registrierung bis Abstrich-Entnahme, organisiert. „Sämtliche Helferinnen und Helfer erhalten eine persönliche Einweisung.“ Viele Kräfte des DRK haben bereits Erfahrungen: Bis Ende September hatte der DRK-Landesverband am Stuttgarter Hauptbahnhof eine Corona-Teststelle betrieben. Viele DRKler aus dem Kreis engagierten sich dort ehrenamtlich.

Die qualifizierten Helfer vom DRK tragen unter anderem Schutzkittel und FFP2-Maske. In einer Schleuse ziehen sie sich vor und nach Schichtende um. Die getragene Schutzausrüstung wird entsorgt.

„Die Menschen wollen etwas tun.“ Jörg Behrens kennt die Mentalität der Einsatzkräfte des DRK. Seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie wurden nahezu alle Veranstaltungen, bei denen die Ehrenamtlichen ihre Dienste vollrichten, abgesagt. Übungsabende finden online statt. Das Coronavirus bremst viele DRK-Ortsvereine in ihren Aktivitäten aus - auch mit finanziellen Folgen, denn den überwiegenden Teil ihrer Ausgaben erwirtschaften die Ortsvereine durch aktive Leistungen, Spenden und Fördermitgliederbeiträge. Im Testzentrum können sie sich wieder aktiv einbringen.

Wie läuft eine Testung ab?

„Dank unserer gut ausgebildeten Kräfte können wir alle Schichten besetzen und in Zusammenarbeit mit Klinik und Gesundheitsamt einen professionellen Ablauf der Schnelltestungen sicherstellen“, hält Heide Wieland fest, zuständig für die Dienstpläne des DRK am Testzentrum Corona. Seit Ende November führen die Helferinnen und Helfer des DRK auch Schnelltests bei einigen Besuchern bestimmter Patientengruppen der Rems-Murr-Kliniken durch, da für diese ein persönlicher Kontakt von außerordentlich großer Bedeutung ist, wie die Klinik mitteilt.

„Nach Empfang und Registrierung durch Mitarbeiter des Landratsamtes nimmt das DRK den Antigen-Schnelltest vor“, erläutert Jörg Behrens. Die Zusammenarbeit, auch mit der Klinik, funktioniere hervorragend. Mit einem Abstrichtupfer wird von den Probanden Sekret aus dem Nasen-Rachen-Bereich entnommen. Das Probenmaterial wird in eine Testlösung gegeben und im Anschluss auf einen Teststreifen geträufelt. Manche Kinder sind stoisch und lassen den Test, bei dem ein Stäbchen tief in die Nase gesteckt wird, über sich ergehen. Andere sind aufgeregt. Gut, dass die DRK-Helferinnen und Helfer ihr Handwerk verstehen.

Nach der Probe-Entnahme verlassen die Probanden über einen separaten Ausgang das Testzentrum. Dann werten die Kräfte des DRK die Tests aus und tragen das Ergebnis ein, das im Anschluss übermittelt wird. So leisten die DRKler einen wichtigen Beitrag in diesen außergewöhnlichen Zeiten.

Dieser Artikel ist am 10. Dezember 2020 in der ZVW-Beilage "Solidarität - So stark ist der Rems-Murr-Kreis" erschienen.

„Es ist toll“, sagt Dieter Hurlebaus, einer von zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern beim DRK, „dass wir uns aktiv an der Bekämpfung des Coronavirus beteiligen können. Hier haben wir die Möglichkeit, in Zeiten des Lockdowns etwas Sinnvolles zu tun“. Der Helfer vom DRK-Ortsverein Kernen führt am Corona-Schnelltestzentrum am Rems-Murr-Klinikum Winnenden sogenannte „PoC-Schnelltests“ durch - nicht nur bei Schülern, sondern auch bei einigen Besuchern.

Das Testzentrum

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper