Rems-Murr-Kreis

Tötungsdelikt in Hohenacker: Tatverdächtiger bei Gruibingen im Auto verunglückt

Gruibingen: Verfolgungsfahrt endet an Laterne - Rettungshubschrauber im EInsatz
Der Tatverdächtige verunglückte auf dem Rastplatz bei Gruibingen. © SDMG / Woelfl

Am Karfreitag, 15. April, wurde in Hohenacker eine 79 Jahre alte Seniorin mit schweren Verletzungen tot in ihrer Wohnung gefunden. Nach einer bereits am Osterwochenende durchgeführten Obduktion konnte die Polizei einen häuslichen Unfall ausschließen. Ermittelt wurde nun wegen eines möglichen Tötungsdelikts. Im Zuge dieser Ermittlungen sollte am Mittwoch, 18. Mai, ein 48 Jahre alter Angehöriger des Opfers verhaftet werden. Dabei verunglückte der Tatverdächtige mit seinem Auto.

25 Beamtinnen und Beamte in der Ermittlungsgruppe "Freitag"

Die Kriminalpolizei Waiblingen hat wegen des Todesfallermittlungsverfahrens in Hohenacker eine Ermittlungsgruppe, genannt „Freitag“, eingerichtet. 25 Beamtinnen und Beamte gehörten dieser Gruppe an. Zeugen wurden gesucht, sogar ein Hinweistelefon eingerichtet, die Öffentlichkeit aber aus ermittlungstechnischen Gründen nur eingeschränkt informiert. Beispielsweise wurde nicht bekanntgegeben, welche Art von Verletzungen vorlagen: Informationen, die nur ein Täter oder eine Täterin kennen kann, bleiben der Öffentlichkeit aus nachvollziehbaren Gründen vorenthalten.

Im Laufe der intensiven kriminalpolizeilichen Ermittlungen geriet ein 48-jähriger Angehöriger des Opfers in Tatverdacht. Nachdem dieser Verdacht sich konkretisiert hatte, erwirkte die Staatsanwaltschaft Stuttgart beim zuständigen Amtsgericht einen Haftbefehl.

Die Festnahme war nach Ausstellung des Haftbefehls auf Mittwoch geplant

Die Kriminalpolizei wollte den Mann am Mittwoch, 18. Mai, festnehmen. Im Vorfeld dieser Festnahme stellten die Beamten fest, dass der Tatverdächtige am Morgen mit einem Pkw VW Golf unterwegs war. Der Mann befuhr die Autobahn A 8 in Richtung München. Wie die Polizei mitteilt, folgten Zivilkräfte dem Auto, ohne jedoch ein zu hohes Tempo zu provozieren. Man wollte den Mann bei der richtigen Gelegenheit festnehmen. Der Mann fuhr bei Gruibingen auf die dortige Rastanlage ab. Ersten Informationen zufolge hat der Golf-Fahrer dabei beschleunigt – der Grund ist der Polizei unbekannt. Vielleicht hat er die hinter ihm fahrenden Zivilbeamten bemerkt. Das jedoch ist unbekannt.

Der Mann beschleunigte und verlor dann die Kontrolle über sein Auto

Auf der Rastanlage und während der Beschleunigung verlor der Tatverdächtige die Kontrolle über sein Auto und prallte im Bereich der Rastanlage gegen eine Straßenlaterne. Hierbei wurde der 48-Jährige verletzt und musste notärztlich versorgt werden. Danach wurde er mittels eines Rettungshubschraubers in eine Klinik gebracht.

Über den Gesundheitszustand des 48-Jährigen liegen bei der Polizei derzeit keine detaillierteren Informationen vor. Sobald der Gesundheitszustand des Tatverdächtigen es ermöglicht, soll er zu einem späteren Zeitpunkt einem Haftrichter vorgeführt werden. Die polizeilichen Ermittlungen zu dem möglichen Tötungsdelikt als auch zu dem heutigen Unfallgeschehen dauern an.

Am Karfreitag, 15. April, wurde in Hohenacker eine 79 Jahre alte Seniorin mit schweren Verletzungen tot in ihrer Wohnung gefunden. Nach einer bereits am Osterwochenende durchgeführten Obduktion konnte die Polizei einen häuslichen Unfall ausschließen. Ermittelt wurde nun wegen eines möglichen Tötungsdelikts. Im Zuge dieser Ermittlungen sollte am Mittwoch, 18. Mai, ein 48 Jahre alter Angehöriger des Opfers verhaftet werden. Dabei verunglückte der Tatverdächtige mit seinem Auto.

25

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper