Rems-Murr-Kreis

Ukraine-Hilfe: Waiblinger Firma Stihl spendet 500.000 Euro

Stihl
Schriftzug am Stihlwerk in Waiblingen-Neustadt. © Benjamin Büttner

Mit einer Spende von insgesamt 500.000 Euro unterstützt Stihl die vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine. Die Spende geht zu gleichen Teilen an die humanitären Hilfsorganisationen SOS-Kinderdorf, Diakonie Katastrophenhilfe, UNO-Flüchtlingshilfe und Ärzte ohne Grenzen.

„Der Krieg in der Ukraine macht uns zutiefst betroffen. Unsere Gedanken sind bei den Millionen von Menschen, die unter dieser humanitären Krise leiden. Als Familienunternehmen ist es uns eine Herzensangelegenheit, sie in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Mit unserer Spende wollen wir einen kleinen Teil beitragen, um den Menschen in dieser Notlage zu helfen“, sagt Dr. Nikolas Stihl, Vorsitzender des Stihl-Beirats und Aufsichtsrats.

Stihl "verurteilt den Angriff auf das Schärfste"

Stihl zeigt sich angesichts der aktuellen Situation entsetzt und „verurteilt den Angriff Russlands auf die Ukraine auf das Schärfste“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Absolute Priorität hat jetzt die Sicherheit der eigenen Mitarbeitenden und deren Familien vor Ort. Im Waiblinger Stammhaus wurde hierfür ein Krisenstab eingerichtet, der die tagesaktuellen Entwicklungen beobachtet und geeignete Maßnahmen daraus ableitet. Stihl bekennt sich zu der eigenen Vertriebsgesellschaft und der Belegschaft in der Ukraine, an der Stadtgrenze zu Kiew.“

Auch Stihl-Tochtergesellschaften in Anrainerstaaten der Ukraine helfen – sie haben dazu eine Patenschaft ins Leben gerufen. Mitarbeitende nehmen im Bedarfsfall Geflüchtete auf. „Jetzt kommt es auf Solidarität und Zusammenhalt an“, sagt Dr. Michael Prochaska, Stihl-Vorstand Personal und Recht. „Als internationales Familienunternehmen ziehen wir an einem Strang und stehen in schweren Zeiten zusammen.“ Er hoffe „auf eine Deeskalation der Situation und eine baldige Lösung des Konflikts“.

Die vier Hilfsorganisationen

Mit dem SOS-Kinderdorf (das auch in Schorndorf einen Standort hat) pflegt Stihl seit langem eine Zusammenarbeit. Die Hilfsorganisation SOS-Kinderdorf Ukraine hat ein Nothilfepaket für bis zu 50.000 Kinder und Erwachsene gestartet und unterstützt bei Evakuierung und Notunterkünften. Geflüchtete Kinder und Familien werden in den SOS-Kinderdörfern in Polen und Rumänien, aber auch in Deutschland aufgenommen.

Die Diakonie Katastrophenhilfe ist mit ihren Partnerorganisationen in der Ukraine und den Nachbarländern aktiv. Gemeinsam kümmern sie sich um die Bereitstellung von Lebensmitteln, Trinkwasser und Notunterkünften.

Die UNO-Flüchtlingshilfe ist nationaler Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Der UNHCR hat seine jahrelange Hilfe in der Ukraine ausgeweitet und stellt humanitäre Hilfsgüter bereit, wie beispielsweise Decken, Matratzen oder Wasserkanister für Bedürftige.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen e.V. musste ihr reguläres Programm in der Ukraine aussetzen und hat ihre Arbeit vor Ort auf Nothilfemaßnahmen zur Versorgung von Kriegsverletzten umgestellt.

Stihl: Hintergründe

Die Stihl-Gruppe entwickelt, fertigt und vertreibt motorbetriebene Geräte für die Forst- und Landwirtschaft sowie für Landschaftspflege, Bauwirtschaft und private Gartenbesitzer. Die Produkte werden grundsätzlich über den servicegebenden Fachhandel und Stihl-eigene Onlineshops, die in den nächsten Jahren international ausgebaut werden, vertrieben – mit 41 eigenen Vertriebs- und Marketinggesellschaften, rund 120 Importeuren und mehr als 54.000 Fachhändlern in über 160 Ländern.

Stihl produziert weltweit in sieben Ländern: Deutschland, USA, Brasilien, Schweiz, Österreich, China, Philippinen. Seit 1971 ist Stihl die meistverkaufte Motorsägenmarke weltweit. Das Unternehmen wurde 1926 gegründet, hat seinen Stammsitz in Waiblingen und erzielte 2020 mit 18.200 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 4,58 Milliarden Euro.

Mit einer Spende von insgesamt 500.000 Euro unterstützt Stihl die vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine. Die Spende geht zu gleichen Teilen an die humanitären Hilfsorganisationen SOS-Kinderdorf, Diakonie Katastrophenhilfe, UNO-Flüchtlingshilfe und Ärzte ohne Grenzen.

„Der Krieg in der Ukraine macht uns zutiefst betroffen. Unsere Gedanken sind bei den Millionen von Menschen, die unter dieser humanitären Krise leiden. Als Familienunternehmen ist es uns eine Herzensangelegenheit,

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper