Rems-Murr-Kreis

Wie ist die Lage an den Rems-Murr-Kliniken? Zwei Chefärzte berichten über Langzeitfolgen, Bettenkapazitäten und Impfstoffmangel

Andrea Jeron Chefarzt Rems-Murr-Klinik
Prof. Dr. Andreas Jeron, Chefarzt Kardiologie und Leiter des Corona-Therapieteams am Rems-Murr-Klinikum Winnenden. © ZVW/Benjamin Büttner

Jeder ist von Corona genervt. Jeder.

Seit mehr als einem Jahr geht das jetzt so. Die Infektionszahlen dürfen nicht völlig aus dem Ruder laufen, sonst bricht das Gesundheitssystem zusammen, und das darf auf keinen Fall geschehen: Dieses Mantra könnte vermutlich jeder inzwischen im Schlaf aufsagen.

Also: Wie sieht’s aus an den Rems-Murr-Kliniken angesichts aktuell schwankender Inzidenzzahlen im Kreis, wann ist die Belastungsgrenze erreicht?

Es sieht gut aus, sagen zwei

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion