Rems-Murr-Kreis

Wovor sich Vermieter fürchten und was gegen Leerstand hilft

Wohnungssuche
Symbolbild. © Gabriel Habermann

Schätzfrage: Wie viele freie Mietwohnungen sind in Waiblingen inklusive Zehn-Kilometer-Umkreis zurzeit auf dem Markt?

60?

110?

Es sind mehr als 500. Zahlen dieser Größenordnung spuckt zumindest das Portal Immoscout24 aus. Es deckt nur einen Teil des Marktes ab, will heißen: Vermieter/-innen dürften momentan weit mehr als 500 Mietwohnungen in Waiblingen und Umkreis anbieten.

Nicht auf jede Anzeige melden sich Hunderte Interessierte. Doch auf einen nicht unerheblichen Teil ganz sicher: Es herrscht durchaus Wohnungsmangel, das stellt Hartwig Leibfritz gar nicht in Abrede, und bestimmte Gruppen unter Wohnungssuchenden müssen extra viel Geduld aufbringen. Doch ganz so eng, wie zuweilen beklagt, geht’s auf dem Wohnungsmarkt dann doch nicht zu, stellt Hartwig Leibfritz fest: Entsprechende Einschätzungen hält er für „völlig überzogen“.

Leerstand: Geschätzt etwa ein Prozent

Der Waiblinger Rechtsanwalt ist seit vielen Jahren stellvertretender Vorsitzender des Haus- und Grundbesitzervereins Waiblingen, Winnenden und Umgebung. Kürzlich las er in dieser Zeitung einen Artikel über Leerstände – und das Zweckentfremdungsverbot. Städte wie Freiburg oder Tübingen versuchen, Eigentümer/-innen mittels dieses Verbots davon abzuhalten, eine Wohnung leerstehen zu lassen.

Wie viele Wohnungen in Waiblingen und Umgebung dauerhaft ungenutzt bleiben, ist nirgends dokumentiert; man kann nur schätzen. Der Anteil liegt bei etwa einem Prozent oder etwas darunter, davon gehen Hartwig Leibfritz und Martin Zerrer aus.

Martin Zerrer, Weinbautechniker und CDU-Kommunalpolitiker aus Korb, hält als Vorsitzender des Haus- und Grundbesitzervereins Beratung und Unterstützung für zielführender, als Wohnungsbesitzer/-innen mit Drohungen zum Vermieten drängen zu wollen. Das Zweckentfremdungsverbot kommt im Rems-Murr-Kreis nirgendwo zum Einsatz – und es würde in der Praxis ohnehin nicht viel nützen, glaubt Zerrer – weil es sonst genügend Personal bräuchte, das sich um die Umsetzung kümmert.

Auf die sanfte Tour versucht man unterdessen in Beratungen, Besitzer/-innen leerstehender Wohnungen die Sorgen zu nehmen: Man kann Vorkehrungen treffen, um möglichst nicht an unangenehme Mieter/-innen zu geraten. „Schaut, dass die Chemie stimmt“, das sagt Martin Zerrer den Leuten immer. Er weiß aus eigener Erfahrung, dass man Bewerbungen vorsortieren und irgendwann damit aufhören muss – weil es einfach zu viele sind.

„Man kann sich ein bisschen erkundigen“

Wie eine Bewerbung aussieht, sagt schon viel aus. Eine Schufa-Auskunft gilt als obligatorisch, dazu die üblichen Einkommensunterlagen – und Vertrauen in den gesunden Menschenverstand und ins Gefühl, das der Eindruck im persönlichen Gespräch vermittelt. Und außerdem, sagt Martin Zerrer, „kann man sich ein bisschen erkundigen.“ Ein erfahrener Vermieter wird ohnehin „nicht so leicht auf Schaumschläger hereinfallen“, diese Erfahrung hat Hartwig Leibfritz schon oft gemacht.

Dass es Alleinerziehende, Menschen ohne Job oder Familien mit mehreren Kindern auch dann extra schwer haben, wenn sie unschlagbar sympathisch sind, verhehlen Martin Zerrer und Hartwig Leibfritz nicht: „Wen würden Sie nehmen?“, fragen sie keck zurück – eher das ruhige, gut verdienende ältere Paar - oder die fünfköpfige Familie mit Hund?

"Diesen Luxus möchte ich mir einfach leisten"

Für Letztere wäre die in Waiblingen und Umgebung typische, dauerhaft leerstehende Wohnung, wohl zu klein: Meistens handelt es sich um eine Einlieger- oder eine kleine Dachgeschosswohnung, die man für den Fall der Fälle und dann für Familienangehörige reserviert haben will. Oder aber, dieses Argument hört Martin Zerrer häufig, Ältere möchten sofort verfügbare Räumlichkeiten für eine Pflegeperson haben – um unverzüglich reagieren zu können, sollte unverhofft ein Pflegefall eintreten. „Diesen Luxus möchte ich mir einfach leisten“, sagen jene, die auf die Mieteinnahmen schlicht und ergreifend nicht angewiesen sind.

Wüssten sie von einem gewissen Sonderkündigungsrecht, würden sie vielleicht anders entscheiden: Lebt ein Vermieter in einem Haus mit zwei getrennten Wohneinheiten, kann er das Mietverhältnis für die zweite Wohnung in diesem Haus jederzeit ohne Begründung kündigen. Das gilt auch dann, wenn die zweite Einheit eine kleine Einliegerwohnung ist.

In den allermeisten Fällen läuft alles glatt

Unabhängig von den Gründen für einen Leerstand versucht Martin Zerrer Gedankenanstöße in Richtung Vermieten zu geben – ganz besonders dann, wenn jemand nach schlechten Erfahrungen vor einer erneuten Vermietung zurückschreckt. Bei 90 Prozent aller Mietverhältnisse läuft erfahrungsgemäß alles glatt. Trotzdem: Wer einmal eine Räumungsklage durchsetzen ließ und die Kosten zu tragen hatte, wird sich zweimal überlegen, das Risiko erneut einzugehen. Aber, gibt Hartwig Leibfritz zu bedenken, es ist längst nicht mehr wie früher, als ein Spediteur das fremde Hab und Gut für lange Zeit einlagern musste – und für das gesamte Prozedere ein fünfstelliger Betrag aufzubringen war. Die Regeln haben sich geändert, und zwar zugunsten der Vermieter/-innen in diesem Punkt.

Augen und Ohren offenhalten muss unterdessen, wer eine Wohnung sucht – und „sehr aktiv sein“, wie Leibfritz rät. Vieles läuft unter der Hand, weshalb direkte Nachfragen hier und dort durchaus zum Erfolg führen können. Nicht verzagen – etwas anderes bleibt Suchenden im umkämpften Wohnungsmarkt sowieso nicht übrig. Denn wer ein bisschen stöbert in Vermittlungsportalen, lernt schnell, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben: „Sorry“, steht beispielsweise bei einem Wohnungsangebot aus Fellbach, 60 Quadratmeter, 800 Euro Kaltmiete: „Wegen extrem großer Nachfrage derzeit keine Besichtigungstermine möglich.“

Schätzfrage: Wie viele freie Mietwohnungen sind in Waiblingen inklusive Zehn-Kilometer-Umkreis zurzeit auf dem Markt?

60?

110?

Es sind mehr als 500. Zahlen dieser Größenordnung spuckt zumindest das Portal Immoscout24 aus. Es deckt nur einen Teil des Marktes ab, will heißen: Vermieter/-innen dürften momentan weit mehr als 500 Mietwohnungen in Waiblingen und Umkreis anbieten.

Nicht auf jede Anzeige melden sich Hunderte Interessierte. Doch auf einen nicht

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper