Rems-Murr-Kreis

Zahl der Geflüchteten im Rems-Murr-Kreis steigt: Wohnungen dringend gesucht

Landratsamt Waiblingen Symbolfoto Symbol Symbolbild
Symbolfoto. © Joachim Mogck

Die Zahl der Geflüchteten, die im Rems-Murr-Kreis ankommen, ist zuletzt massiv angestiegen. Deshalb sucht die Landkreisverwaltung dringend nach Wohnraum, um allen flüchtenden Menschen schnell ein Zuhause bieten zu können.

Der Rems-Murr-Kreis sucht vor allem größere Objekte

Gesucht werden größere Einheiten, in denen mindestens 30 Personen untergebracht werden können – und dies möglichst schnell. Besonders gefragt sind Immobilien, die bereits eine Zimmer-Struktur haben: Etwa Hotels, Gaststätten, frühere Wohnheime oder Vereinsheime.

Ebenso möglich wären Bürogebäude, Industrie-Immobilien und Hallen sowie strukturähnliche Gebäude – wie Keltern. Die Unterkünfte sind auch dann für den Landkreis interessant, wenn diese nur für eine bestimmte Zeit zur Verfügung stehen. Sie sollten aber mindestens einen Monat genutzt werden können. 

Wer dem Landkreis eine geeignete Liegenschaft anbieten möchte, kann sich an Marcus Laderer vom Landratsamt wenden. Mailadresse: m.laderer@rems-murr-kreis.de, Telefon: 07151/501 1457. 

Einzelne Wohnungen sind für den Landkreis weniger geeignet – außer diese eignen sich für eine barrierefreie Unterbringung von Geflüchteten. Grundsätzlich könnten alle verfügbaren Wohnungen jedoch für die jeweilige Stadt- oder Gemeindeverwaltung interessant sein, da auch diese ukrainische Geflüchtete unterbringen müssen. Hier besteht die Möglichkeit, dass die Stadt oder Gemeinde die Wohnung zu diesem Zweck anmietet und dann mit Geflüchteten belegt.

Geflüchtete aus der Ukraine können weiterhin auch privat untergebracht werden

Natürlich besteht auch nach wie vor die Möglichkeit, Geflüchtete aus der Ukraine direkt privat in den eigenen Räumlichkeiten unterzubringen – also ohne vorherige Anmietung durch eine Behörde. Dabei sind keine rechtlichen Hürden zu beachten.

Wer ukrainische Geflüchtete in seinen privaten Räumlichkeiten unterbringen kann – egal ob in einer gesamten Wohnung oder nur einem Zimmer – wendet sich bitte an Unterbringungsmanager Frank Polachowski. Maildresse: f.polachowski@rems-murr-kreis.de, Telefonnummer: 07151/501 1105.

Das Landratsamt sorgt dafür, dass gegebenenfalls bestehende Anforderungen der Anbieter von privatem Wohnraum bei der Vermittlung bzw. Auswahl der ukrainischen Geflüchteten erfüllt werden – beispielsweise keine Personen mit Haustieren. 

Natürlich kann bei längerfristiger privater Unterbringung von Geflüchteten auch ein normales Mietverhältnis zwischen Wohnungsgeber und den Geflüchteten geschlossen werden. Das Jobcenter Rems-Murr-Kreis übernimmt dabei die Miete und Nebenkosten. Aber nur, wenn sich diese in einem angemessenen Rahmen bewegen und die Geflüchteten diese nicht vom eigenen Einkommen oder Vermögen finanzieren können. 

Weitere Informationen finden Sie dazu auch unter www.rems-murr-kreis.de/ukraine.