VfB Stuttgart

Santiago Ascacibar will gemeinsam mit dem VfB wachsen

Santiago Ascacibar_0
Santiago Ascacibar: „Ich will mich hier weiterentwickeln und gemeinsam mit dem Club wachsen.“ © ZVW/Danny Galm

Stuttgart. Santiago Ascacibar hat sich mit dem VfB Stuttgart auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung um ein Jahr bis 2023 geeinigt. Damit wollen wir „seiner Leistungsentwicklung Rechnung tragen“, sagt VfB-Sportvorstand Michael Reschke, der den 21-jährigen Argentinier vor einem Jahr für die Ablöse von 7,2 Mio. Euro von Estudiantes de la Plata geholt hatte.

Für den defensiven Mittelfeldspieler habe es in dieser Transferperiode „einige Anfragen renommierter Champions-League-Clubs“ gegeben, so Reschke. „Zu Verhandlungen ist es aber erst gar nicht gekommen, da wir aktuell nicht daran interessiert sind, hohe Ablösen zu erzielen“, erklärte der 60-Jährige am Donnerstag. Vielmehr wolle man nächste Saison „eine starke Mannschaft auf dem Platz haben“.

Eine Entscheidung aus sportlichen Gründen

Besonders betonte der VfB-Manager, dass das neue Arbeitspapier des Jungen aus La Plata „keine Ausstiegsklausel“ enthält. Bei einem solch gefragten Mann kann man es durchaus als Coup verstehen, diesen langfristig an den VfB gebunden zu haben.

Ascacibar selbst habe die Entscheidung zu verlängern „aus rein sportlichen Gründen“ getroffen, erklärt der 1,68 m große Argentinier. „Ich will mich hier weiterentwickeln und gemeinsam mit dem Club wachsen“, sagte er. Für diese Möglichkeit sei er „dem Verein sehr dankbar“.

Ascacibar trainiert wieder mit der Mannschaft

„El Russo“ (dt. der Russe), wie er in seiner Heimat auch genannt wird, wolle sich nun „richtig ins Zeug legen“. Denn neben seinen Zielen mit dem VfB hat der junge Mann noch Großes vor und träumt von der "Albiceleste": „Ich hoffe, dass ich bei den kommenden Turnieren eine Chance bekomme, mich in der argentinischen Nationalmannschaft zu präsentieren“, erklärt er.

Doch dafür muss Ascacibar erst einmal wieder fit werden. Nachdem der 21-Jährige im Trainingslager in Grassau noch von Adduktorenproblemen gestoppt wurde und nur individuell trainieren konnte, steigt er nun wieder voll in die Saisonvorbereitung ein.

„Ich bin fit und trainiere seit kurzem wieder voll mit der Mannschaft“, freut sich der kleine Argentinier mit dem für ihn so typischen, verschmitzten Lächeln.